| 00:25 Uhr

Der große Unterschied bei Mobiltarifen

Paris. In den skandinavischen Ländern und den Niederlanden sind Handytelefonate am günstigsten. Deutschland liegt, je nach Häufigkeit der Nutzung, im Vergleich der Industriestaaten im vorderen oder hinteren Mittelfeld, wie eine gestern vorgestellte Untersuchung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für 2008 ergab

Paris. In den skandinavischen Ländern und den Niederlanden sind Handytelefonate am günstigsten. Deutschland liegt, je nach Häufigkeit der Nutzung, im Vergleich der Industriestaaten im vorderen oder hinteren Mittelfeld, wie eine gestern vorgestellte Untersuchung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für 2008 ergab. Wenignutzer kommen laut OECD in Dänemark mit einer jährlichen Handyrechnung von durchschnittlich gut 35 Euro am günstigsten weg, gefolgt von Finnland, Schweden und Norwegen. Auf dem vierten Platz folgt Deutschland: Hierzulande zahlen Handy-Wenignutzer im Schnitt fast 74 Euro pro Jahr. Am meisten zahlen Verbraucher in den USA, wo bei gelegentlichen Telefonaten im Jahr umgerechnet 197 Euro fällig sind. Verbraucher mit einer durchschnittlichen Handynutzung kommen in den Niederlanden am besten weg: Sie zahlen dort knapp 93 Euro pro Jahr. Ebenfalls vorne liegen die skandinavischen Länder. Deutschland folgt auf dem siebtletzten Platz - mit einer Handyrechnung von durchschnittlich 286 Euro im Jahr. Ähnlich ist das Bild bei Vielnutzern: Wer viel mit dem Handy telefoniert, zahlt hierzulande im Schnitt 435 Euro im Jahr - mehr als dreimal so viel wie dänische Vieltelefonierer, deren Rechnung im Schnitt 129 Euro beträgt. afp