Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 23:18 Uhr

Den Toten im Meer Namen geben

Rom. Am 18. April 2015 ist im Mittelmeer ein Boot mit Flüchtlingen gesunken, etwa 800 Menschen starben. Zwölf Monate nach dem Unglück beginnt die Bergung des Wracks. Hunderte Leichen darin müssen noch identifiziert werden. Julius Müller-Meiningen

Es war eines der größten Schiffsunglücke im Mittelmeer. In der Nacht vom 18. auf den 19. April 2015 kenterte das Boot etwa 130 Kilometer vor der libyschen Küste. Niemand weiß mit Sicherheit, wie viele Menschen damals genau ertranken. Den Zeugenaussagen der wenigen Überlebenden zufolge verloren damals etwa 800 Flüchtlinge auf dem Weg nach Italien ihr Leben. Unter ihnen Kinder und Frauen.

Vittorio Piscitelli ist der Mann, der sich um diese unbekannten Toten kümmern soll. Der Polizeipräfekt wurde 2013 von der italienischen Regierung zum außerordentlichen Kommissar für vermisste Personen ernannt. 35 000 Vermisste waren Ende des Jahres 2015 in Italien gemeldet, darunter etwa 20 000 Ausländer, die meisten Flüchtlinge . Anonyme Zahlen, hinter denen Schicksale stecken, sind Piscitellis Alltag. Vielleicht waren es 600, vielleicht 800 Menschen, die bei dem Unglück am 18. April starben. Piscitelli: "Wir versuchen, diesen Zahlen Namen zu geben."

Exakt ein Jahr nach der Katastrophe versuchen Spezialisten der italienischen Marine deshalb, das in knapp 400 Metern Tiefe liegende Wrack zu bergen. Nach den Erkenntnissen der Ermittler war der überfüllte Kutter mit dem zur Rettung herbeigeeilten portugiesischen Frachter "King Jacob" zusammengestoßen. Weil sich die Menschen wohl rasch auf eine Seite bewegten, sank das Holzboot. Nur 28 Menschen aus Somalia, Eritrea, Gambia, Mali, Senegal und Bangladesch konnten gerettet werden. 169 Leichen wurden geborgen. Die restlichen Leichen , so wird vermutet, stecken noch im Schiffsrumpf.

"Eine menschliche Pflicht"

Wenn die See ruhig ist, sollen die Bergungsarbeiten am heutigen Montag, dem Jahrestag des Unglücks, beginnen. "Das ist nicht nur eine rechtliche, sondern vor allem eine menschliche und ethische Pflicht", sagt Piscitelli. Die Bedingungen für die Bergungsteams sind angesichts des hohen Drucks in 400 Metern Tiefe und völliger Dunkelheit extrem schwierig. Geplant ist, ein großes Tuch unter dem Wrack zu befestigen und dieses dann zusammen mit dem Schiff vorsichtig an die Oberfläche zu befördern. "Den Messungen der Marine zufolge könnten sich noch 400 Körper an Bord befinden", sagt Piscitelli.

Etwa zwei Tage sind für die Operation veranschlagt. Ist das Wrack einmal gehoben, soll es in die Nato-Militärbasis von Melilli auf Sizilien transportiert werden. Zur Konservierung der Leichen wird das Wrack mit Planen bedeckt, unter die Stickstoff zur Kühlung gesprüht wird. Spezialisten der Feuerwehr sollen die Leichen dann aus dem Rumpf befreien und in Kühlzellen lagern. Anschließend beginnt die Identifizierung, an der Rechtsmediziner von 20 italienischen Universitäten beteiligt sein werden.

Die Identifizierung der Opfer ist schwierig, da meist nur wenige Hinweise auf die Herkunft der Opfer existieren und die Körper nach einem Jahr unter Wasser stark verändert sind. Ist ein Körper identifiziert, werden die Verwandten benachrichtigt. Vittorio Piscitelli erzählt, eine der unvergesslichsten Szenen für ihn in der Vergangenheit war eine Mutter, die aus der Schweiz gekommen war, um die Leichen ihrer fünf Kinder zu identifizieren.