| 10:21 Uhr

Faktencheck
Das Coronavirus stirbt nicht bereits bei 27 Grad Celsius

 Auch Zeiten der weltweiten Sorge vor dem Coronavirus sind viele Falschinformationen im Netz zu finden. So die, dass das Virus „bei einer Temperatur von 26 bis 27 Grad stirbt“. Foto: Hans Klaus Techt/APA/dpa
Auch Zeiten der weltweiten Sorge vor dem Coronavirus sind viele Falschinformationen im Netz zu finden. So die, dass das Virus „bei einer Temperatur von 26 bis 27 Grad stirbt“. Foto: Hans Klaus Techt/APA/dpa
Berlin. Seit Beginn der Corona-Krise werden immer wieder Kettenbriefe mit möglichen Hausmittelchen über soziale Netzwerke und Messengerdienste geteilt. In einem weit verbreiteten Text wird etwa behauptet, dass das Coronavirus „bei einer Temperatur von 26 bis 27 Grad stirbt“. dpa

BEHAUPTUNG: Das Coronavirus besitze nur eine geringe Wärmeresistenz und halte deshalb Temperaturen ab 26 Grad nicht stand.

BEWERTUNG: Coronaviren halten deutlich höhere Temperaturen aus.

FAKTEN: Die Körperkerntemperatur liegt bei fast allen Menschen bei mehr als 35 Grad Celsius. Würde Sars-CoV-2 tatsächlich bei weniger als 30 Grad Celsius sterben, wäre der Erreger im menschlichen Körper gar nicht lebensfähig. Die Weltgesundheitsorganisation WHO stellt zudem klar: Das Coronavirus kann sich auch in warmen Ländern mit hoher Luftfeuchtigkeit ausbreiten. Forscher untersuchen derzeit, wie sehr höhere Außentemperaturen die Verbreitung des Coronavirus zumindest eindämmen könnten. Selbst aus Ländern mit derzeit höheren Temperaturen als 27 Grad - etwa Malaysia - wurden allerdings viele Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet.



Wetter im März in Kuala Lumpur, Malaysia

Karte mit Coronavirus-Fallzahlen nach Ländern, Johns-Hopkins-Universität

Antworten des RKI zu Corona-Fragen

Faktenchecks der WHO zum Coronavirus

Studie zum Einfluss der Außentemperatur auf die Verbreitung des Coronavirus