| 22:50 Uhr

Berlin/Madrid
Berlin stärkt Guaidó in Venezuela den Rücken

Berlin/Madrid. Deutschland und andere europäische Länder haben gestern Juan Guaidó als Staatschef Venezuelas anerkannt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte, er sei der legitime Interimspräsident. Auch Spanien, Großbritannien, Frankreich, Österreich, die Niederlande, Schweden, Dänemark, Finnland, Portugal, Tschechien und Litauen machten diesen Schritt.

Nicolás Maduro beharrte allerdings darauf, dass er der Präsident sei. Parlamentspräsident Guaidó hatte sich am 23. Januar zum Übergangspräsidenten erklärt, Maduros Wahl sei rechtswidrig erfolgt.

Vertreter Guaidós wollen am 14. Februar in Washington eine internationale Geberkonferenz zugunsten des südamerikanischen Landes abhalten, um humanitäre Hilfe für Venezuela zu organisieren.