Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:19 Uhr

Arbeitslosigkeit fällt im November auf Rekordtief

Nürnberg/Zweibrücken. Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich weiterhin immun gegen Eurokrise und Finanzmarkt-Turbulenzen. Mit 2,713 Millionen sank die Zahl der Arbeitslosen auf den niedrigsten November-Wert seit 20 Jahren, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) gestern in Nürnberg berichtete

Nürnberg/Zweibrücken. Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich weiterhin immun gegen Eurokrise und Finanzmarkt-Turbulenzen. Mit 2,713 Millionen sank die Zahl der Arbeitslosen auf den niedrigsten November-Wert seit 20 Jahren, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) gestern in Nürnberg berichtete.Im Vergleich zum Oktober ging die Zahl der Erwerbslosen dank der weiterhin guten Konjunktur um 24 000 zurück. Das ist ein Minus von 214 000 binnen Jahresfrist. Die Arbeitslosenquote nahm seit Oktober um 0,1 Punkte auf 6,4 Prozent ab, nachdem sie ein Jahr zuvor noch bei 6,9 Prozent gelegen hatte.

Die Bundesagentur sprach von einer "anhaltend positiven Entwicklung" auf dem Arbeitsmarkt. "Die Finanzmarkt-Turbulenzen schlagen sich noch nicht in der Realwirtschaft nieder", kommentierte BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt die jüngste Entwicklung. Trotzdem sehe die Bundesagentur durchaus die aktuellen Widrigkeiten. "Die Weltwirtschaft schwächt sich ab, und im Finanzsektor gibt es einige Probleme. Das hat aber auf den Arbeitsmarkt noch nicht durchgeschlagen", unterstrich Alt.

Auch Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) erwartet eine Fortsetzung der guten Entwicklung. "Der Arbeitsmarkt zeigt sich auch im November weiter stabil und aufnahmefähig. Anzeichen für einen Umschwung sind im Inland nicht erkennbar", sagte von der Leyen in Berlin. Positiv stimme, dass die Auftragsbücher der Unternehmen voll seien. Sorge bereite ihr der andauernde Mangel an Fachkräften.

In Rheinland-Pfalz ist die Zahl der Arbeitslosen nach Ende der Touristensaison leicht gestiegen. Im November waren rund 101 200 Rheinland-Pfälzer arbeitslos gemeldet. Damit waren 300 Menschen mehr ohne Job als im Oktober. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 6,5 Prozent oder 7000 Menschen weniger ohne Job.

In Zweibrücken sank die Zahl der arbeitslosen Menschen im November zum Vormonat um 19 Personen auf 1127. Das sind 184 Arbeitslose weniger als im November 2010. > Seiten 9 und 21: Berichte dpa/red

Foto: Zinken/dapd