| 23:55 Uhr

Drei Asylbewerber wollten Identität nicht offenlegen
14 Flüchtlinge nach Afghanistan abgeschoben

Berlin/Wiesbaden. (kna) Bei einem Abschiebeflug aus Leipzig nach Afghanistan sind am Dienstagabend 14 ausreisepflichtige Männer in ihre Heimat zurückgebracht worden. Es seien elf Straftäter sowie drei Asylbewerber, die ihre Identität nicht offenlegen wollten, abgeschoben worden, teilte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums gestern in Berlin mit. Zu den begangenen Straftaten zählten Totschlag, sexueller Missbrauch von Kindern, schwere Körperverletzung und Betrug.

(kna) Bei einem Abschiebeflug aus Leipzig nach Afghanistan sind am Dienstagabend 14 ausreisepflichtige Männer in ihre Heimat zurückgebracht worden. Es seien elf Straftäter sowie drei Asylbewerber, die ihre Identität nicht offenlegen wollten, abgeschoben worden, teilte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums gestern in Berlin mit. Zu den begangenen Straftaten zählten Totschlag, sexueller Missbrauch von Kindern, schwere Körperverletzung und Betrug.

An den Abschiebungen hätten sich Sachsen, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Hamburg, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz beteiligt.

Hilfsorganisationen und Flüchtlingswerke kritiisrten den erneuten Abschiebeflug und forderten ein Moratorium für Abschiebungen nach Afghanistan.



(kna)