| 16:12 Uhr

Termine
Die Zweibrücker Woche

 Marusha kommt nach Zweibrücken.
Marusha kommt nach Zweibrücken. FOTO: gms / Arne Dedert
Zweibrücken. Was geht in dieser Woche ab in Zweibrücken? Unsere Vorschau verrät es.

Veranstaltungen

Dienstag, 15. Januar

Wer gerne Musik macht, kann heute um 18.30 Uhr in die Karlskirche kommen. Dort werden für einen Projektchor mit Schwerpunkt Taizé Sänger und Instrumentalisten gesucht, die die Nacht der Lichter am 17. Februar mitgestalten wollen.



Mittwoch, 16. Januar

Da ist Hochspannung garantiert: Um 17 Uhr tagt der Hauptausschuss des Zweibrücker Stadtrates. Mit Knallern wie der Regelung der Dezernatsverteilung oder der „Zweckvereinbarung über die Teilnahme am Betrieb der landeseinheitlichen Schulverwaltungssoftware. Na ja, einen Versuch war’s wert.

Donnerstag, 17. Januar

Im Lucky Pint gibt’s ab 20 Uhr akustischen Pop-Rock mit Memphis.

Bereits um 19 Uhr liest die Saarbrücker Autorin Heike Altpeter aus ihren Romanen „Kasdeya“ und „Zweifelhafte Pfade“. Wo? Bei „Lists LandLust - Kultur im Atelier“ in der Mölschbacherstr. Nr. 15 in Wattweiler (in der ehemaligen Eisdiele von Eva Scheerer).

Freitag, 18. Januar

Um 13.30 Uhr demonstrieren Zweibrücker Schüler vor dem Rathaus für eine effektivere Klimapolitik und den sofortigen Kohleausstieg.

Am Abend gibt’s dann Comedy mit Kevin Ray. Sein Programm heißt „Kevin allein auf Tour“. Er tritt ab 20 Uhr im Wintergarten der Festhalle auf.

Samstag, 19. Januar

Im „Route 66“ tritt um 20 Uhr die Rockband Linus 4.0 auf. Die Band spielt eher härtere Rock-Cover. Zusätzlich zur Stammbesatzung ist im „Route 66“ Stefanie Empel als Gastsängerin dabei.

Kinder der 90er können sich am Abend in die ACH-Eventhalle am Flughafen begeben. Dort tritt Techno-Legende Marusha auf. Lokaler Support: Bazeball, Chris van Neu & Schreck on 2 Floors. Beginn ist um 21 Uhr.

Einen närrischen Abend erleben kann man in der Turn- und Festhalle Contwig, wo der Humoristische Fasenachtsverein Zweibrücken/Contwig seine große Prunksitzung abhält. Beginn ist – natürlich um 20.11 Uhr.

Sonntag, 20. Januar

Die Feuerzangenbowle kennt man aus dem Fernsehen, jetzt gibt es sie auch als Theaterstück, aufgeführt vom Altonaer Theater. Zu sehen ab 18 Uhr in der Festhalle.

Schon vormittags, genauer gesagt um 11 Uhr, lädt Rimschweiler zum Neujahrsempfang ein.

Montag, 21. Januar

Still und starr ruht der See.

Haben wir einen Termin vergessen? Einfach Mail an merkur@pm-zw.de (eine aussagekräftige Betreffzeile wäre auch nett) Bescheid sagen!

Baustellen

Bleicherstraße

Hier ist zwischen dem 14. und dem 25. Januar mit Behinderungen zu rechnen. Vor der Hausnummer 10 muss ein Hausanschluss erneuert werden. Hierzu muss die Fahrbahn im Wechsel und der Gehweg (Arbeitsstelle liegt vor dem Fußgängerüberweg) aufgegraben werden. Daher wird für die Bauzeit das Teilstück der Bleicherstraße zwischen der Einmündung Wassergasse bis zur Lammstraße zur Einbahnstraße. Somit bleibt immer einer Spur befahrbar.

Hilgardstraße

Die Hilgardstraße wird ausgebaut. Der Ausbaubereich geht von der Einmündung Gutenbergstraße bis hinter den Hilgardplatz. Von der Augartenstraße und dem Hilgardplatz (Seite ungerade Hausnummern) kann man nicht mehr in die Hilgardstraße fahren. Die beiden Straßen werden folglich zu Sackgassen. Die Einbahnstraßenregelung dieser Seite des Hilgardplatzes wird dann aufgehoben. Im Baustellenbereich gilt Halteverbot.

L 469/Renaturierung des Auerbachs

Die Firma Nafziger wurde vom UBZ beauftragt die Renaturierungsarbeiten des Auerbachs zwischen Ober- und Niederauerbach auszuführen. Dafür werden 2 Baustellenzufahrten von der L 469 benötigt, einmal direkt hinter Niederauerbach und einmal direkt hinter Oberauerbach. Diese werden ja nach Arbeitsvorgang teilweise mehrfach täglich, aber auch teilweise selten genutzt. Es wird auch immer nur über eine der beiden Zufahrten gearbeitet. Für die jeweils genutzte Ausfahrt gilt dann eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 km/h. Es kann zu Verschmutzungen auf der Fahrbahn kommen.

Geplanter Zeitraum: bis 31. Januar 2019.

Realschulstraße

Die Zufahrt zur Realschulstraße von der Landstuhler Straße her ist über Winter gesperrt. Zufahrt nur über die Hofenfelsstraße möglich.

Eine vollständige, leider nicht immer aktuelle Liste der Baustellen in der Stadt, gibt es hier.

 Auch schon 20 Jahre tot: Günther Strack
Auch schon 20 Jahre tot: Günther Strack FOTO: dpa / Jörg Schmitt

Und sonst?

Es gibt wieder was zu feiern. Zum Beispiel am Dienstag den Hut-Tag. Oder den Würdige-einen-Drachen-Tag am Mittwoch (bitte hier den Lieblings-Schwiegermutter-Witz einfügen). Oder wie wär’s mit dem Popcorn-Tag am Samstag? Oder dem internationalen Fetisch-Tag, der zeitgleich mit dem Welttag des Schneemanns am Freitag begangen wird. Gibt’s eigentlich Schneemann-Fetischisten? Richtig dicke kommt’s am Montag, da ist gleichzeitig Befreie-die-Welt-von-Modediäten-und-Werbetricks-Tag, Tag der Jogginghose und Weltknuddeltag – nicht zu vergessen der Ehrentag der Hörnchen. Wer das alles für Unfug hält, für den gibt’s am Mittwoch den Nichts-Tag, der als Protest gegen all die Aktionstage gedacht ist.

Mal schauen, wer in dieser Woche einen runden Todestag begeht... Rosa Luxemburg natürlich die am 15. Januar 2019 umgebracht wurde. Schauspieler Günther Strack (“Günther Strack, des war Mord!“) ist am 18. Januar 1999 gestorben. Und Spitzbartmodel Wladimir Iljitsch Uljanow alias Lenin hat am 21. Januar 1924 seinen letzten Atemzug getan.

Zum Geburtstag gratulieren wir in diesen Tagen Martin Luther King (90. Geburtstag am 15.), Gangsterboss Al Capone (geboren am 17.1. 1899), Grusel-Schriftsteller Edgar Allan Poe (19.1. 1809) sowie Montesquieu und Toni Turek (18. Januar 1689 beziehungsweise 1919).