| 23:18 Uhr

1. FC Kaiserslautern
„Wir wollen mutig auftreten“

 FCK-Trainer Jeff Strasser verbreitet Optimismus – er sieht seine Mannschaft gegen Ingolstadt nicht chancenlos.
FCK-Trainer Jeff Strasser verbreitet Optimismus – er sieht seine Mannschaft gegen Ingolstadt nicht chancenlos. FOTO: dpa / Uwe Anspach
Kaiserslautern. FCK unter Riesendruck: Ohne sechs Stammkräfte gegen Ingolstadt.

(dpa/red) Im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga steht Schlusslicht 1. FC Kaiserslautern am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) gegen den FC Ingolstadt wieder einmal unter einem Riesendruck. „Wir wollen mutig auftreten und setzen alles daran, gegen Ingolstadt zu punkten“, sagte Trainer Jeff Strasser am Freitag.

Optimistisch stimmt den Luxemburger, dass der Bundesliga-Absteiger erst am vergangenen Montag gegen Braunschweig mit 0:2 unterlag. „Das hat gezeigt, dass auch sie nicht unschlagbar sind. Sie haben eine spielstarke Mannschaft vor der wir Respekt haben, aber keine Angst“, erklärte Strasser. Acht Punkte beträgt nun der Rückstand auf den Relegationsplatz, wo inzwischen Absteiger Darmstadt 98 steht.

Die Last-Minute Niederlage beim 1. FC Heidenheim wirkt auch eine Woche später auf dem Betzenberg noch nach. „Der Punkt wäre für die Moral wichtig gewesen. Am Sonntag haben wir aber schon wieder die nächste Chance“, sagte Rechtsaußen Nicklas Shipnoski. Dem gebürtigen Wormser geht die Abwärtsspirale der Pfälzer sichtlich nahe. „Ich leide unter der Situation und wenn ich in die Kurve schaue, wo ich auch einige Leute kenne, dann ist das schon traurig.“ Trotzdem versucht er sich nicht unterkriegen zu lassen: „Meine Freunde und meine Familie sind FCK-Fans. Die versuchen mich aufzubauen, ich bekomme genug Zuspruch von außen.“



Torhüter Marius Müller rückt nach seiner Hüftprellung wieder in die Startelf. Die weitere Personalsituation bereitet Strasser aber Kopfzerbrechen: Mit Daniel Halfar, Kacper Przybylko, Mads Albaek, Giuliano Modica und Osayamen Osawe fallen fünf potenzielle Stammkräfte verletzungsbedingt aus. Hinzu kommt die Rotsperre von Torjäger Lukas Spalvis, er drei Spiele fehlen wird.