| 23:13 Uhr

1. FC Kaiserslautern
Spalvis schießt Lautern zum Sieg

Lukas Spalvis (li.), hier gegen den Braunschweiger Steve Breitkreuz, trifft zweimal für den FCK – zunächst per Kopf (4. Minute), dann mit einem Flachschuss aus elf Metern (35.).
Lukas Spalvis (li.), hier gegen den Braunschweiger Steve Breitkreuz, trifft zweimal für den FCK – zunächst per Kopf (4. Minute), dann mit einem Flachschuss aus elf Metern (35.). FOTO: Peter Steffen / dpa
Braunschweig. Nach einer turbulenten Woche freut sich der 1. FC Kaiserslautern über ein 2:1 bei Eintracht Braunschweig.

(dpa/red) Der 1. FC Kaiserslautern darf im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga wieder ein bisschen hoffen. Im ersten Spiel unter seinem neuen Trainer Michael Frontzeck gewann der Tabellenletzte gestern Mittag mit 2:1 (2:0) bei Eintracht Braunschweig. Vor 20 550 Zuschauern erzielte Stürmer Lukas Spalvis in der 4. und 35. Minute beide Tore für die Roten Teufel. Suleiman Abdullahi (71.) konnte für Braunschweig nur noch verkürzen.

„Das ist eine große Erleichterung für uns“, sagte Frontzeck, der das Traineramt erst am Donnerstag vom an Herz-Rhythmus-Störungen leidenden Jeff Strasser übernommen hatte. „Ein Riesen-Kompliment an die Mannschaft und auch an die Fans. Das ist ein Ausrufezeichen. Genauso müssen wir auftreten.“

Die Lauterer traten vor allem in der ersten Halbzeit sehr selbstbewusst und spielstark auf. Den großen Druck, bereits mit zehn Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz in dieses Spiel gegangen zu sein, konnte Frontzeck seiner Mannschaft offenbar nehmen.



„Wir haben drei Neuzugänge bekommen, die uns einen großen Schub gegeben haben. Unser neuer Trainer hat auch eine große Erfahrung. Das gibt einer jungen Mannschaft wie uns Halt“, sagte Mittelfeldspieler und Kapitän Christoph Moritz. „Wenn du in der 60. Minute Halil Altintop bringen kannst, gibt das einer jungen Mannschaft schon einen Schub“, so Moritz. „Da ziehe auch ich mich dran hoch.“

In der zweiten Halbzeit hatten die Lauterer aber auch Glück, weil Braunschweig am Ende massiv auf den Ausgleich drängte und dabei drei dicke Chancen vergab. „Genau so ein Spiel habe ich mir gewünscht, in dem die Mannschaft alles reinwerfen musste. Das war eine sehr gute Mannschaftsleistung“, sagte Frontzeck. „Wir haben jetzt für den gesamten Club, für die Fans und für die Mannschaft endlich mal wieder eine angenehme Woche. Das heißt aber nicht, dass wir jetzt nachlassen. Sondern auf diesem Spiel müssen wir aufbauen.“ Der Trainer erklärte, er wolle eigentlich keinen Spieler hervorheben. „Für Jan-Ole Sievers im Tor hat es mich aber sehr, sehr gefreut.“ Der Vertreter des gesperrten Marius Müller habe „ein richtig gutes Spiel gemacht“, so der 53-Jährige. Bereits am Freitag (18.30 Uhr) trifft der FCK auf den Tabellendritten Holstein Kiel.