| 22:21 Uhr

2. Fußball-Bundesliga
Schjönberg will es machen, auch Sforza im Gespräch

Kaiserslautern. 1. FC Kaiserslautern spielt heute bei Union Berlin.

Der 1. FC Kaiserslautern steht in der 2. Fußball-Bundesliga gewaltig unter Druck, doch das heutige Auswärtsspiel bei Union Berlin (20.30 Uhr) rückt bei der Suche nach einem Nachfolger für den entlassenen Norbert Meier in den Hintergrund. Und vieles deutet darauf hin, dass die Übergangslösungen – Manfred Paula (Leiter des Nachwuchsleistungszentrums) und Alexander Bugera (Trainer der U19) – nur heute an der Seitenlinie sitzen werden.

Der frühere Lauterer Profi Michael Schjönberg (Profi von 1996 bis 2001) bekundete bei Sport1 sein Interesse am Trainer-Job beim Tabellenschlusslicht. „Ich würde das sehr gerne machen“, sagte der 50-jährige Däne, der Teil der Meister-Mannschaft von 1998 und nach dem Ende seiner Karriere (2003) als Jugendtrainer für den FCK arbeitete. Von April bis November 2007 war Schjörnberg FCK-Sportdirektor.

Ebenfalls im Gespräch ist laut Bild-Zeitung Ciriaco Sforza (47). Der ehemalige Regisseur des FCK (1993 bis 1995, 1997 bis 2000 und 2002 bis 2006) war zuletzt Trainer des FC Thun in der Schweiz. Dass er den Job gerne machen würde, hat er in der Vergangenheit oft betont.



Ein weiterer Fußballlehrer, über den immer wieder spekuliert wurde, ist Kosta Runjaic. Er trainierte die Roten Teufel bereits von 2013 bis 2015 und verpasste mit dem Verein 2015 knapp den Aufstieg. Der 46-Jährige äußerte sich bei Sport 1 zu einer möglichen Rückkehr: „Ich hatte eine sehr schöne und in Summe auch erfolgreiche Zeit in Kaiserslautern. Ein Engagement dort kommt für mich aktuell aus unterschiedlichen Gründen nicht in Frage.“