| 23:33 Uhr

Hoffnung auf Klassenerhalt für Zweitligaschlusslicht schwinden
Rückschlag für FCK im Abstiegskampf

Kaiserslauterns Trainer Michael Frontzeck (r) verlässt nach der 3:2 Niederlage den Platz, während im Hintergrund Bochumer Teammitglieder jubeln.
Kaiserslauterns Trainer Michael Frontzeck (r) verlässt nach der 3:2 Niederlage den Platz, während im Hintergrund Bochumer Teammitglieder jubeln. FOTO: Marcel Kusch / dpa
Bochum. Kaiserslautern versuchte, sich mit Leidenschaft gegen den drohenden Abstieg zu wehren, agierte aber glücklos und musste beim VfL Bochum schließlich eine 2:3-Niederlage einstecken.

Der VfL Bochum darf nach dem vierten Sieg in Serie weiter von der Rückkehr in die Fußball-Bundesliga träumen, in Kaiserslautern schwinden dagegen die Hoffnungen auf den Klassenerhalt. Gegen das Tabellenschlusslicht aus der Pfalz gewann die Mannschaft von Trainer Robin Dutt am Freitag 3:2 (2:1) und verkürzte damit den Rückstand auf den Dritten Holstein Kiel (Samstag bei Dynamo Dresden) vorläufig auf drei Punkte.

„Wir hatten das glücklichere Ende für uns“, sagte Matchwinner Kevin Stöger: „Seit der neue Trainer da ist, fahren wir mit dem Von-Spiel-zu-Spiel-Schauen wirklich gut. Das sagt zwar jeder, aber wir machen das wirklich.“

Den Pfälzern fehlen weiterhin fünf Zähler auf den rettenden Relegationsplatz. Diesen hat der 1. FC Heidenheim inne, der am Sonntag Tabellenführer Fortuna Düsseldorf empfängt. „Je weniger Spiele es werden, desto schwieriger wird es“, sagte Halil Altintop.



Der FCK erwischte den besseren Start und ging durch Altintop (7.) früh in Führung. Für den 35-Jährigen war es das erste Tor für Kaiserslautern seit seiner Rückkehr im Januar. Doch die Antwort der Bochumer ließ nicht lange auf sich warten. Der Österreicher Lukas Hinterseer (18.) bestätigte sein gute Form und erzielte seinen zwölften Saisontreffer. Osayamen Osawe (27.) drehte per Eigentor das Spiel. Beide Tore für die Gastgeber fielen nach einem Eckball.

Auch in der zweiten Spielhälfte gelang den Gästen, die aufopferungsvoll kämpften, ein schneller Treffer. Wieder war es ein Eckstoß, dieses Mal drückte Stipe Vucur (48.) den Ball über die Linie. In der 79. Minute behielt Kevin Stöger im Gewühl im Strafraum die Übersicht und erzielte mit einem platzierten Schuss den Endstand. In der Nachspielzeit hatte Kaiserlautern Pech, als Lukas Spalvis nur den Pfosten traf.

Aufsteiger Jahn Regensburg hat derweil nach dem Derbysieg am Freitagabend bei der heimstarken SpVgg Greuther Fürth weiterhin geringe Chancen auf den direkten Durchmarsch in die Fußball-Bundesliga. Die Oberpfälzer reduzierten den Abstand auf Relegationsplatz drei am Freitagabend in der 2. Liga durch ihr 2:1 (0:0) bei den Franken auf zwei Punkte. Der von Trainer Achim Beierorzer zur Pause eingewechselte Jann George avancierte vor 11 105 Zuschauern zum Matchwinner: Der starke Joker traf doppelt (49./84. Minute). Die Fürther konnten durch den lange verletzten Rückkehrer Sercan Sararer verkürzen (87). Mit 37 Punkten konnten sie sich nicht weiter von Abstiegs-Relegationsplatz 16 absetzen.