| 23:20 Uhr

2. Fußball-Bundesliga
Nürnberg macht Kiel zum Herbstmeister der 2. Liga

 Düsseldorfs Kaan Ayhan (li.) und Nürnbergs Mikael Ishak im Zweikampf.
Düsseldorfs Kaan Ayhan (li.) und Nürnbergs Mikael Ishak im Zweikampf. FOTO: dpa / Marius Becker
Düsseldorf. (sid) Fortuna Düsseldorf hat die große Chance auf die Herbstmeisterschaft in der 2. Fußball-Bundesliga vergeben und unfreiwillig dem starken Aufsteiger Holstein Kiel zu diesem inoffiziellen Titel verholfen. Einen Tag nach dem 64. Geburtstag ihres Trainers Friedhelm Funkel unterlagen die Rheinländer im Spitzenspiel der 17. Runde 0:2 (0:0) gegen den 1. FC Nürnberg und fielen durch ihre zweite Heimniederlage in dieser Saison auf Platz drei zurück. Tobias Werner (67.) per Volleyschuss und Georg Margreitter (77.) per Kopf schossen den Club auf Aufstiegsplatz zwei. Während die Gäste zum dritten Mal hintereinander gewinnen konnten, blieben die Rheinländer zum sechsten Mal in Folge in der Liga ohne einen Dreier.

(sid) Fortuna Düsseldorf hat die große Chance auf die Herbstmeisterschaft in der 2. Fußball-Bundesliga vergeben und unfreiwillig dem starken Aufsteiger Holstein Kiel zu diesem inoffiziellen Titel verholfen. Einen Tag nach dem 64. Geburtstag ihres Trainers Friedhelm Funkel unterlagen die Rheinländer im Spitzenspiel der 17. Runde 0:2 (0:0) gegen den 1. FC Nürnberg und fielen durch ihre zweite Heimniederlage in dieser Saison auf Platz drei zurück. Tobias Werner (67.) per Volleyschuss und Georg Margreitter (77.) per Kopf schossen den Club auf Aufstiegsplatz zwei. Während die Gäste zum dritten Mal hintereinander gewinnen konnten, blieben die Rheinländer zum sechsten Mal in Folge in der Liga ohne einen Dreier.

„Wir haben in der zweiten Halbzeit alles richtig gemacht, haben souverän gespielt. Die Mannschaft hat viel investiert“, sagte Nürnbergs Trainer Michael Köllner. Fortuna-Coach Friedhelm Funkel meinte: „Sie haben zwei Tore gemacht, wir nicht. Das ist der Grund für die Niederlage. Wir sind aber weiter oben im Rennen.“ Vor 22 248 Zuschauern suchten beide Mannschaften von Beginn an ihr Heil in der Offensive. In der 26. Minute hatte Benito Raman für Fortuna die Führung auf dem Fuß, vergab aber kläglich. Der Club blieb bei Kontern aber stets gefährlich, vor allem der schnelle Kameruner Edgar Salli stellte die Düsseldorfer Hintermannschaft vor Probleme. Klare Chancen konnten die Franken aber nicht verbuchen. Top-Torjäger Mikael Ishak konnte sich nicht in Szene setzen. Nach dem Seitenwechsel agierte Nürnberg zielstrebiger und hätte durch Salli (61.) bereits zum Torerfolg kommen müssen. Kurz darauf traf FCN-Kapitän Hanno Behrens für die nun klar besseren Gäste nur den Pfosten, ehe Werner und Margreitter den sechsten Auswärtssieg der Nürnberger perfekt machten. In der 89. Minute scheiterte Düsseldorfs Emir Kujovic mit einem unberechtigten Foulelfmeter an Club-Torhüter Fabian Bredlow.