| 23:51 Uhr

1. FC Kaiserslautern
Mit Kiel wartet die nächste hohe Hürde

Mit einem Doppelpack hat Lukas Spalvis den 1. FC Kaiserslautern zu einem glücklichen Sieg gegen Eintracht Braunschweig geschossen und Michael Frontzeck einen guten Einstand als FCK-Trainer beschert.
Mit einem Doppelpack hat Lukas Spalvis den 1. FC Kaiserslautern zu einem glücklichen Sieg gegen Eintracht Braunschweig geschossen und Michael Frontzeck einen guten Einstand als FCK-Trainer beschert. FOTO: Peter Steffen / dpa
Kaiserslautern. In Braunschweig hat der 1. FC Kaiserslautern ein Lebenszeichen gesendet. Heute Abend geht es gegen Holstein weiter.

(dpa/red) Nach dem Erfolg bei Eintracht Braunschweig will der 1. FC Kaiserslautern gegen Holstein Kiel seinen positiven Trend fortsetzen. Die Erleichterung über das 2:1 war Michael Frontzeck auch in der Woche nach seinem Debüt auf der Trainerbank anzusehen. „Die ersten Trainingstage ließen sich nach dem Auswärtssieg etwas angenehmer gestalten“, sagte der Nachfolger des gesundheitlich angeschlagenen Jeff Strasser am Mittwoch. Bei noch immer sieben Zählern Rückstand auf den Relegationsplatz in der 2. Bundesliga steht der Tabellenletzte nun heute Abend (18.30 Uhr) gegen den Aufstiegskandidaten aus Kiel in der Pflicht.

„Es ist eine richtig gute Mannschaft, sie spielen ansehnlichen Fußball und stehen zurecht da oben“, sagte Frontzeck über den Tabellendritten und betonte zugleich: „Ich weigere mich von einem Endspiel zu sprechen. Wir haben noch einige Spiele vor uns.“

Torhüter Marius Müller kehrt nach ausgestandener Gelb-Rot-Sperre zurück. Verteidiger Marcel Correia wird nach einer Muskelverletzung im Oberschenkel weiterhin geschont. „Wir sollten ihm noch etwas mehr Zeit lassen“, erklärte Frontzeck. Im Angriff dürfte Hoffnungsträger Halil Altintop neben dem Braunschweiger Doppeltorschützen Lukas Spalvis zu seinem Startelf-Debüt kommen. Mit Sebastian Andersson und Osayamen Osawe stehen zwei weitere Angreifer zur Verfügung. „Ich bin froh, dass ich erst einmal unterschiedliche Alternativen habe“, meinte Frontzeck zu seinem Offensiv-Personal.



Schlechte Nachrichten gibt es von Lauterns Kapitän Daniel Halfar. Der 30-Jährige, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft, fällt nach seiner Hüftoperation auf unbestimmte Zeit aus. Ob der Mittelfeldspieler seine Karriere fortsetzen wird, ist noch nicht klar.

Unterdessen hat sich auch Strasser gegenüber luxemburger Medien und in einem offenen Brief, der im Stadionheft zum Heimspiel gegen Kiel abgedruckt sein wird, zu Wort gemeldet. Darin kontert der Luxemburger indirekt auch die „Bild“-Zeitung, die im Zusammengang mit der Frontzeck-Verpflichtung getitelt hatte: „Lautern treibt mit Strasser ein falsches Spiel“. Der Trainer stellt nun klar: „Im Vordergrund steht jetzt der Verein. Ich stand in den vergangenen Tagen mit den Verantwortlichen des FCK im Austausch und kann nachvollziehen, dass der Verein in dieser Situation reagiert und gehandelt hat, denn in erster Linie geht es um den FCK, um die Zukunft dieses großen Vereins und seiner tollen Fans.“

Der 1. FC Kaiserslautern hat seine Nachwuchshoffnung Carlo Sickinger langfristig gebunden. Der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler hat einen Profivertrag bis zum 30. Juni 2021 unterschrieben. „Ich spiele seit fast sechs Jahren für den FCK. In dieser Zeit habe ich eine Menge erlebt, durfte das Vertrauen von Verein und Umfeld genießen und habe mich immer sehr wohlgefühlt", sagte der frühere Kapitän der U19, der derzeit im FCK-Oberligateam spielt: „Deshalb bin ich unglaublich froh und dankbar, meinen ersten Profivertrag hier auf dem Betzenberg unterschrieben zu haben.“