| 23:26 Uhr

1. FC Kaisereslautern
Kaiserslautern mit neuen Hoffnungsträgern nach Braunschweig

Der verletzte Daniel Halfar (links) wird dem 1. FC Kaiserslautern nicht nur am Sonntag in Braunschweig schmerzlich fehlen.
Der verletzte Daniel Halfar (links) wird dem 1. FC Kaiserslautern nicht nur am Sonntag in Braunschweig schmerzlich fehlen. FOTO: Uwe Anspach / picture alliance / Uwe Anspach/d
Kaiserslautern. Der neue Trainer Michael Frontzeck kann auf Heimkehrer Halil Altintop setzen. Bitter ist dagegen der Ausfall von Kapitän Daniel Halfar bis Sisonende.

() Mit Cheftrainer Michael Frontzeck und Rückkehrer Halil Altintop als neuen Hoffnungsträgern will Zweitliga-Schlusslicht 1. FC Kaiserslautern die Wende im Abstiegskampf einleiten. An diesem Sonntag (13.30 Uhr) steht für die Pfälzer beim Tabellenzwölften Eintracht Braunschweig erneut viel auf dem Spiel. Der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt bereits zehn Punkte, nur ein Sieg hilft den Roten Teufeln daher wirklich weiter. Bei der geplanten Aufholjagd muss der FCK allerdings auf Daniel Halfar verzichten. Der 30 Jahre alte Kapitän fällt wegen einer Hüftverletzung bis zum Saisonende aus. Halfar wurde laut Vereinsangaben bereits am vergangenen Mittwoch in Regensburg operiert.

Ohne den Mittelfeldspieler machte sich Neu-Trainer Frontzeck nach einer kurzen Einarbeitungszeit mit nur zwei Trainingseinheiten am Freitagmittag mit der Mannschaft auf den Weg nach Braunschweig. Der 53 Jahre alte Nachfolger von Jeff Strasser, der nach Herzrhythmusstörungen eine Berufspause einlegen muss, hat an seinen ersten beiden Amtstagen viel Wert auf die Kommunikation gelegt. „Zuerst ist es immer wichtig, so viel wie möglich mit den Spielern zu sprechen. Die Abläufe der vergangenen Woche werden wir noch nicht ändern. Das kann sich erst nächste Woche einspielen“, sagte Frontzeck.

Auch wenn der Rückstand des viermaligen deutschen Meisters auf das rettende Ufer bereits groß ist, sieht Frontzeck die Partie in Braunschweig noch nicht als Endspiel an: „Auch wenn wir verlieren, werden wir den Betzenberg nicht abschließen.“ Viele Hoffnungen ruhen auf Halil Altintop. Der 35 Jahre alte Ex-Nationalspieler der Türkei kehrte nach langen Transferverhandlungen in die Pfalz zurück, wo er seine Karriere 2003 so richtig startete. Mit der Erfahrung von 351 Bundesligaspielen soll er in der Offensive für kreative Momente sorgen und als Führungsfigur vorangehen. „Halil ist jetzt auch erst zwei Tage hier. Wir müssen ihm Zeit geben, die Mannschaft und die Abläufe kennen zu lernen“, äußerte sich Frontzeck jedoch zurückhaltend.



Im Tor wird Jan-Ole Sievers den gesperrten Stammkeeper Marius Müller vertreten. Ebenfalls nicht mit nach Braunschweig reiste Innenverteidiger Marcel Correia, den muskuläre Probleme im Oberschenkel plagen.

Gleichzeitig teilten die Roten Teufel mit, dass Nachwuchsspieler Flavius Botiseriu mit einem Profivertrag ausgestattet wird. Der 18 Jahre alte Abwehrspieler unterschreibt bei den Pfälzern einen Vertrag, der  ab Sommer läuft und bis 2021 gilt. Botiseriu war im Jahr 2012 in die U14 des FCK gewechselt.

(dpa)