| 22:41 Uhr

Heimsieg für den FCK
Happy End für FCK im Schneetreiben

Kaiserslautern. Kaiserslautern feiert mit dem 4:3 gegen Union Berlin drei ganz wichtige Punkte. Auch Darmstadt siegt.

() Der 1. FC Kaiserslautern darf weiter vom Klassenverbleib in der 2. Fußball-Bundesliga träumen. Das Schlusslicht setzte sich in einer heiß umkämpften Partie gegen den einstigen Aufstiegsaspiranten Union Berlin mit 4:3 (2:1) durch und stellte damit neun Spieltage vor Saisonende mit 24 Punkten wieder den Sichtkontakt zum rettenden Ufer her. Unter dem neuen FCK-Trainer Michael Frontzeck war es im sechsten Spiel bereits der vierte Sieg. Brandon Borrello (6.) sorgte für einen Traumstart der Gastgeber. Vor 20 087 Zuschauern hatte er nach wenigen Minuten mit seinem Sonntagsschuss den Betzenberg zum Beben gebracht. Mit einer Bogenlampe aus rund 30 Metern überlistete der Australier Union-Torwart Daniel Mesenhöler. Sebastian Andersson glich per Eigentor (36.) aus. In der 41. Minute traf der Schwede dann ins richtige Tor, ehe Steven Skrzybski (51.) für die Berliner erfolgreich war. FCK-Kapitän Christoph Moritz verwandelte in der 66. Minute einen von Marvin Friedrich an Borrello verursachten Foulelfmeter, ehe den Gästen durch Skrzybski (81.) zunächst erneut der Ausgleich glückte. Doch Phillipp Mwene(86.) setzte den umjubelten Schlusspunkt für den FCK.

Einziger Wermutstropfen für die Lauterer: Mit Darmstadt 98 hat auch ein direkter Konkurrent im Kampf um den Klassenverbleib am Freitagabend gepunktet. Das Team von Trainer Dirk Schuster gewann bei Dynamo Dresden 2:0 (1:0) und hat als Tabellenvorletzter vorerst nur noch einen Zähler Rückstand auf den rettenden 15. Platz. Die Konkurrenten können den alten Abstand im Laufe des 25. Spieltags jedoch wiederherstellen. Der im Winter verpflichtete Joevin Jones (29.) und Tobias Kempe (55.) schossen Darmstadt zum ersten Sieg seit Ende Januar. Für den Abwehrspieler Jones war es bereits das dritte Saisontor im siebten Spiel. Er hatte die Hessen auch zum bislang letzten Erfolg beim FC St. Pauli (1:0) geführt.

(SID)