| 23:01 Uhr

Fußball
FCK vor Kiel-Spiel „ganz entspannt“

 Beim Lauterer Mads Albaek ist der Einsatz bei Holstein Kiel aufgrund von Adduktoren-Problemen noch fraglich.
Beim Lauterer Mads Albaek ist der Einsatz bei Holstein Kiel aufgrund von Adduktoren-Problemen noch fraglich. FOTO: picture alliance / Uwe Anspach/d / Uwe Anspach
Kaiserslautern. Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern tritt am Samstag bei Aufsteiger Holstein Kiel an. Der erste Liga-Sieg soll in der laufenden Saison endlich eingefahren werden. Im Fokus steht dabei einmal mehr die Offensive der Pfälzer.

(dpa/red) Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern steht auch vor dem Auswärtsspiel bei Aufsteiger Holstein Kiel unter Druck. Denn nach vier Spielen ist der FCK in der neuen Saison noch immer ohne Sieg. Trotz dieses schlechten Starts lässt sich Trainer Norbert Meier aber nicht aus der Ruhe bringen. „Ich bin da ganz entspannt. Die Mannschaft arbeitet so gut und auch die Stimmung passt. Wir haben eben eine fast komplett neue Truppe und müssen erst einmal etwas aufbauen“, sagte der 58-Jährige am Donnerstag.

Mit dem schwedischen Neuzugang Sebastian Andersson, der am letzten Tag der Transferperiode in die Pfalz gelotst wurde, hat Meier am Samstag um 13.30 Uhr in Kiel eine weitere Alternative im Sturm zur Verfügung, um der Lauterer Torflaute ein Ende zu setzen. Sportdirektor Boris Notzon hatte den Schweden so beschrieben: „Sebastian ist ein robuster, kopfballstarker Mittelstürmer, der aufgrund seiner physischen Voraussetzungen eine hohe Durchsetzungsfähigkeit mitbringt. Wir freuen uns, dass wir ihn bis 2020 verpflichten konnten.“

„Er hat sich ordentlich präsentiert“, sagte Meier über den 26-Jährigen, der vom IFK Norrköping kam. „Natürlich muss er sich erst einmal akklimatisieren. Das Gute ist: Er hat Spielpraxis, er kam aus einem laufenden Wettbewerb in Schweden.“ Kaiserslauterns Cheftrainer stellte dem Neuen einen Kaderplatz in Aussicht – auch weil mit den noch im Sommer verletzten Gervane Kastaneer und Lukas Spalvis zwei weitere Optionen im Angriff zuletzt im Länderspieleinsatz waren.



„Jetzt müssen wir warten, wie die Belastung für die Spieler war. Bei Gervane war es ja so, dass er gegen Braunschweig gespielt hat, über 90 Minuten, was wir eigentlich gar nicht so geplant hatten“, sagte Meier. In der Länderspielpause bestritt der 21-Jährige für die niederländische U-21-Auswahl zwei weitere Einsätze gegen England (70 Minuten, 1:1) und Schottland (64 Minuten, 0:2). „Da müssen wir sehen, wie er das verarbeitet hat“, betonte Meier.

In Sachen Torgefährlichkeit nimmt der Trainer aber auch andere Mannschaftsteile in die Pflicht. „Wir müssen die Torgefahr auch aus dem Mittelfeld erhöhen und die Stürmer adäquat einsetzen“, forderte Meier.

Von dem guten Start der Kieler, die bereits sieben Punkte sammeln konnten, ist der FCK-Coach keineswegs überrascht. „Als Aufsteiger nimmt man immer eine gewisse Euphorie mit. Sie haben eine funktionierende Mannschaft punktuell gut ergänzt“, sagte er.

Verletzungsbedingt müssen die Pfälzer am Samstag nur auf Christoph Moritz wegen einer Entzündung im Fuß verzichten. Bei Mads Albaek ist der Einsatz aufgrund von Adduktoren-Problemen noch fraglich. Dafür ist Kapitän Daniel Halfar nach seiner Gehirnerschütterung ebenso mit an Bord wie Kacper Przybylko.

Der Stürmer wird nach seiner langwierigen Fußverletzung mit drei Operationen erstmals in dieser Saison wieder zum Kader der Roten Teufel gehören. „Ich fühle mich fit. Ich bin bereit und habe richtig Bock“, sagte er. Bei der ersten Operation wurde eine Schraube im Fuß falsch eingesetzt und musste dann wieder entfernt werden. „Deshalb musste ich eine Pause machen, weil ohne die Schraube die Gefahr besteht, dass der Fuß wieder bricht. Dann kam noch eine Entzündung dazu. Das war ein echter Leidensweg. Aber die Schmerzen sind jetzt wirklich weg.“

Ob Przybylko sogar schon am Samstag gegen Kiel zu einem ersten Kurzeinsatz kommen könnte, ließ Meier offen. „Ich hoffe erstmal, dass ‚Pritsche’ gesund bleibt. Die richtige Fitness wird er sich erst holen, wenn er ein paar Spiele absolviert hat.“

 Dafür ist Stürmer Kacper Przybylko endlich wieder fit.
Dafür ist Stürmer Kacper Przybylko endlich wieder fit. FOTO: picture alliance / Uli Deck/dpa / Uli Deck