| 23:48 Uhr

FCK rüstet sich für neue Runde
FCK bastelt fleißig an Drittliga-Kader

Hier sind sie noch Gegner, in der kommenden Saison tragen sie das gleiche Trikot. Christoph Hemlein (l) und Kaiserslauterns Daniel Halfar.
Hier sind sie noch Gegner, in der kommenden Saison tragen sie das gleiche Trikot. Christoph Hemlein (l) und Kaiserslauterns Daniel Halfar. FOTO: dpa / Uwe Anspach
Kaiserslautern. Vertragsverlängerung mit Spalvis und Fechner — Hemlein erster Neuzugang.

Beim 1. FC Kaiserslautern laufen die Planungen für die kommende Saison in der 3. Fußball-Liga auf Hochtouren. Vor dem letzten Zweitligaauftritt beim FC Ingolstadt am Sonntag nimmt der künftige Kader Konturen an.

Mit der Vertragsverlängerung des bisher von Sporting Lissabon ausgeliehenen litauischen Nationalspielers Lukas Spalvis ist den Pfälzern ein erster Coup gelungen: „Er ist ein hoch veranlagter Spieler und fühlt sich hier sehr wohl“, sagte Trainer Michael Frontzeck am Freitag. „Es spricht auch für den Club, einen Spieler dieser Kategorie zu halten.“

Zudem wurde der Vertrag des defensiven Mittelfeldspielers Gino Fechner verlängert. „Das sind ein Stück weit schon Signalwirkungen. Da wird noch der ein oder andere Spieler folgen“, hofft Frontzeck.



Mit dem offensiven Rechtsaußen Christoph Hemlein von Arminia Bielefeld wurde außerdem der erste externe Neuzugang präsentiert. Die Verpflichtung des kanadischen Innenverteidigers André Hainault vom 1. FC Magdeburg soll zeitnah finalisiert werden. „Wir müssen in unserem engen finanziellen Rahmen Qualität und Mentalität kombinieren“, erklärte Frontzeck. Die Pfälzer können im kommenden Jahr nur noch mit einem Lizenzspieleretat von rund fünf Millionen Euro planen.