| 00:00 Uhr

Zehnkämpfer Kazmirek verzichtet auf Ratingen

Kiel. Kieler Palmarsson geht 2015 nach Ungarn Der isländische Nationalspieler Aron Palmarsson wird seinen im kommenden Jahr auslaufenden Vertrag beim deutschen Handball-Meister THW Kiel nicht verlängern und 2015 zum ungarischen Meister MKB-MVM Veszprem wechseln. „Wir haben Aron ein Angebot unterbreitet, das auch sein Berater als gut und fair bezeichnet hat. Agentur

Aber mit dem weit höheren Angebot aus Veszprem können wir nicht mehr mithalten", erklärte THW-Geschäftsführer Klaus Elwardt gestern.

Hockey-Teams bei der WM unter Druck

Die deutschen Hockey-Herren stehen bei der WM in Den Haag bereits vor ihrem dritten Vorrundenspiel gewaltig unter Druck. Eine Niederlage heute (19.45 Uhr) im Prestigeduell gegen Gastgeber Niederlande, und die angestrebte Halbfinal-Teilnahme wäre fast schon Illusion. Nach zwei Spieltagen steht der Weltranglisten-Zweite nur auf Platz drei der Gruppe B. Nur die ersten beiden Teams der Sechsergruppe erreichen das Halbfinale. Auch die deutschen Damen können sich vor dem Duell mit Weltmeister Argentinien (heute/16 Uhr) nicht zurücklehnen. Durch das 2:2 der "Leonas" gegen die USA sind in der Gruppe B die ersten vier Teams punktgleich.

Zehnkämpfer Kazmirek verzichtet auf Ratingen

Zehnkampf-Hoffnung Jan Kazmirek verzichtet auf einen Start bei der zweiten EM-Qualifikation am 28. und 29. Juni in Ratingen. Dies teilte der DLV mit. Der 23-Jährige von der LG Rhein-Wied wurde beim Meeting in Götzis überraschend Zweiter mit 8471 Punkten. Damit hat er das Ticket für die EM im August in Zürich in der Tasche und sogar eine Medaille in Aussicht. Auch Rico Freimuth hat die EM-Norm (8050) schon übertroffen.

Ski-WM: Oberstdorf scheitert schon wieder



Oberstdorf ist im Rennen um die nordische Ski-Weltmeisterschaft 2019 leer ausgegangen und zum vierten Mal in Folge mit einer Bewerbung gescheitert. Bei der Vergabe durch den Internationalen Skiverband gestern in Barcelona bekam das österreichische Seefeld den Zuschlag. Trösten darf sich Oberstdorf mit der Ausrichtung der Skiflug-WM 2018, deren Vergabe aus Mangel an Mitbewerbern Formsache war.