| 22:25 Uhr

WM: Die deutsche U20 hat keine Angst vor Brasilien

Kairo. Aller guten Dinge sind drei: Nach den EM-Siegen mit der U19 und der U21 strebt DFB-Trainer Horst Hrubesch dem dritten Titelgewinn innerhalb von 15 Monaten entgegen. "Wir müssen nun unsere Kräfte sammeln und die wenige Zeit bis zum Viertelfinale nutzen

Kairo. Aller guten Dinge sind drei: Nach den EM-Siegen mit der U19 und der U21 strebt DFB-Trainer Horst Hrubesch dem dritten Titelgewinn innerhalb von 15 Monaten entgegen. "Wir müssen nun unsere Kräfte sammeln und die wenige Zeit bis zum Viertelfinale nutzen. Wenn wir dann die gleiche Leidenschaft zeigen wie gegen Nigeria, dann können wir auch gegen Brasilien unseren Weg fortsetzen", sagte der Coach der U20-Junioren, die bei der WM in Ägypten nur noch drei Schritte von dem großen Ziel entfernt sind. Auf dem Weg dorthin steht mit dem Viertelfinalspiel gegen Brasilien am Samstag um 16.30 Uhr in Kairo allerdings eine hohe Hürde. "Natürlich haben sie wie alle südamerikanischen Teams viele gute Einzelspieler und bisher ein gutes Turnier gespielt. Aber auch Brasilien ist zu knacken", befand Björn Kopplin, der mit seinen beiden Treffern wesentlich zum 3:2-Erfolg gegen Nigeria im Achtelfinale beitrug. "Wenn wir Weltmeister werden wollen, müssen wir Brasilien schlagen", sagte der Abwehrspieler vom FC Bayern München. Hrubesch muss nicht nur eine gute Taktik gegen den viermaligen Titelträger wählen, sondern auch noch personelle Probleme lösen. Denn in Tobias Kempe und David Vrzogic stehen zwei Spieler wegen Sperren nicht zur Verfügung. "Wer die erste Halbzeit gegen Uruguay gesehen hat, der weiß, was auf uns zukommt. Aber wir werden anders spielen. Unser Ziel muss es sein, den Brasilianern die Luft zum Atmen zu nehmen", so der DFB-Trainer.dpa