| 00:00 Uhr

„Wir haben einen Punkt verloren“

Zweibrücken/Mainz. Die Handballfrauen des SV 64 Zweibrücken haben ihre Chance auf die Meisterschaft in der RPS-Oberliga gewahrt. Mit einem 29:29 (14:16) verteidigten sie beim FSV Mainz 05 den zweiten Platz. Christian Gauf

Das Verfolgerduell in der RPS-Frauen-Oberliga zwischen dem Tabellendritten, der zweiten Mannschaft des FSV Mainz 05 und dem punktgleichen Zweiten, SV 64 Zweibrücken, wurde am Samstag seinen Erwartungen gerecht. Die spannende Partie endete 29:29 (14:16/wir berichteten), sodass der Dreikampf an de Spitze anhält. Tabellenführer bleibt der TSV Kandel mit drei Punkten Vorsprung (33:7).

Die Zweibrückerinnen um Trainer Martin Schwarzwald trauerten am Ende einem Punkt nach, da sie lange überlegen und bisweilen mit fünf Toren Vorsprung geführt hatte. Glück hatten sie allerdings in der Schlussphase, als sie noch in Rückstand gerieten und Torjägerin Joline Müller quasi mit dem Schlusspfiff noch der Ausgleich gelang.

"Aufgrund der Schlussphase war es sicher ein glücklicher Punktgewinn", bekannte der SV-Trainer. Aber gab er zu bedenken, dass "wir 50 Minuten die bessere Mannschaft waren und uns nur durch unnötige Fehler bestraft haben". Schwarzwald folgerte: "Wir haben einen Punkt verloren."

In der Anfangsphase der Begegnung, in der sich die Mainzer mit vier Spielerinnen aus dem Bundesligakader verstärkt hatten, war Jugendnationalspielerin Elisa Burkholder überragende Spielerin, die mit der 14:9-Führung bereits ihren siebten Treffer erzielte. Fortan wurde sie mit einer Manndeckung betraut. Zwei Zeitstrafen in der Schlussphase der ersten Hälfte nutzten die 05erinnen, um zur Halbzeit auf 14:16 zu verkürzen. In der zweiten Hälfte dominierten die SV-Frauen weiterhin, obwohl sich in der Abwehr zunehmend ein Kräfteverschleiß bemerkbar machte. Das hatte zur Folge hatte, dass die überragende Mainzer Torjägerin Seline Adeberg elf ihrer 17 Treffer in der zweiten Halbzeit erzielte. Beim Stande von 28:24 (52.) gingen die Mainzerinnen zu einer doppelten Manndeckung gegen die Zweibrücker Torjägerinnen Joline Müller und Elisa Burkholder über und brachten die SVlerinnen sichtlich aus dem Konzept. "In diesen letzten acht Minuten haben wir den Punkt durch unsere individuellen Fehler verloren", haderte Schwarzwald mit der Leistung seiner Mannschaft in der Schlussphase. So führte Mainz in der 59. Minute gar mit 29:28. "Immerhin gelang es uns jetzt, die 30 verbleibenden Sekunden nicht überhastet abzuschließen, sodass Joline Müller mit dem Schlusspfiff noch zum gerechten Unentschieden traf", war Schwarzwald froh, dass es wenigstens zum Punktgewinn reichte.

Zum Thema:

Auf einen BlickSV64-Torschützinnen: Joline Müller 11/2, Elisa Burkholder 9, Katharina Handermann 3, Marion Weick 3, Anne Wild 2, Katharina Koch 1. cg