| 22:50 Uhr

Sportpolitik
Winterspiele in Südkorea sorgen für Diskussionsstoff

Lima. () Auf Präsident Thomas Bach und das Internationale Olympische Komitee (IOC) wartet bei den Sitzungen ab heute in Lima/Peru viel Arbeit. Da rückt selbst die Doppelvergabe der Spiele 2024 und 2028 in den Hintergrund. Beherrschendes Thema bleibt vor dem Hintergrund der Olympischen Winterspiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang die Korea-Krise mit den militärischen Bedrohungen durch den Norden. IOC-Exekutivmitglied Gian Franco Kasper schließt einschneidende Folgen nicht mehr aus. „Was ich ein bisschen befürchte, ist, dass gewisse Nationen die Spiele boykottieren könnten, weil es ihnen zu riskant erscheint, ihre Athleten dorthin zu schicken", sagte Kasper. Der Präsident des Ski-Weltverbandes FIS glaubt, dass in Lima die Verlegung der Spiele diskutiert wird. Die Exekutive tagt bis Dienstag, bis Samstag trifft sich die Vollversammlung.

() Auf Präsident Thomas Bach und das Internationale Olympische Komitee (IOC) wartet bei den Sitzungen ab heute in Lima/Peru viel Arbeit. Da rückt selbst die Doppelvergabe der Spiele 2024 und 2028 in den Hintergrund. Beherrschendes Thema bleibt vor dem Hintergrund der Olympischen Winterspiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang die Korea-Krise mit den militärischen Bedrohungen durch den Norden. IOC-Exekutivmitglied Gian Franco Kasper schließt einschneidende Folgen nicht mehr aus. „Was ich ein bisschen befürchte, ist, dass gewisse Nationen die Spiele boykottieren könnten, weil es ihnen zu riskant erscheint, ihre Athleten dorthin zu schicken", sagte Kasper. Der Präsident des Ski-Weltverbandes FIS glaubt, dass in Lima die Verlegung der Spiele diskutiert wird. Die Exekutive tagt bis Dienstag, bis Samstag trifft sich die Vollversammlung.

Ohne Überraschungen werde die für Mittwoch geplante Doppelvergabe der Sommerspiele 2024 und 2028 an Paris und Los Angeles über die Bühne gehen. Das IOC muss das nur noch absegnen. „Reine Formsache", sagte Kasper. Die außerordentliche IOC-Session im Juli in Lausanne hatte die Absicht erklärt, den beiden Kandidaten die Spiele am 13. September zu übertragen.