| 23:50 Uhr

Wiesbach baut auf seine Heimstärke

 Auf Treffer seines Torjägers Tobias Früauf hofft der TV Althornbach auch im Spitzenspiel am Sonntag beim SV Wiesbach. Foto: pma/ulz
Auf Treffer seines Torjägers Tobias Früauf hofft der TV Althornbach auch im Spitzenspiel am Sonntag beim SV Wiesbach. Foto: pma/ulz
Kreisklasse West. Mit einem Knaller startet die Kreisklasse am Sonntag, 14.30 Uhr, ins neue Jahr, in die weiteren Spiele der Rückrunde. Der Tabellenzweite SV Wiesbach empfängt den Tabellenführer TV Althornbach. Für den Wiesbacher Trainer Benjamin Mayer kommt das Spiel zu früh

Kreisklasse West. Mit einem Knaller startet die Kreisklasse am Sonntag, 14.30 Uhr, ins neue Jahr, in die weiteren Spiele der Rückrunde. Der Tabellenzweite SV Wiesbach empfängt den Tabellenführer TV Althornbach. Für den Wiesbacher Trainer Benjamin Mayer kommt das Spiel zu früh. Nicht nur, weil unter anderem mit Matthias Arzt, Peter Rausch oder Sascha Knapp wichtige Spieler mit Verletzungen fehlen. "Mit dem Frost ist auch die Trainingsbegeisterung eingefroren", beklagt Mayer. Deshalb könne er die Leistungsfähigkeit seiner Mannschaft nur schwer einschätzen.

Tagesform entscheidend

"Wir dürfen nur nicht verlieren", betont Mayer, der aufgrund der personellen Misere mit einem Punkt leben könnte. Dementsprechend spielt Wiesbach auch nicht "auf Teufel komm raus auf Sieg". Die Chancen sieht Mayer gleich verteilt. "Es kommt in den Duellen gegen den TV Althornbach immer auf die Tagesform an. Das war auch in den letzten Jahren immer so." Der Spielertrainer baut auf die bisherige Heimstärke. In der Saison hat der TVW alle seine Spiele zuhause gewonnen.



Das schreckt Althornbachs Trainer Thomas Emrich aber keineswegs ab, verunsichert ihn nicht. "Wir gehen auch in das Spiel gegen Wiesbach, um zu gewinnen." Wobei Emrich den SV Wiesbach mehr unter Zugzwang sieht. Bei einem Sieg würde der Tabellenführer den Vorsprung auf acht beziehungsweise fünf Punkte, wenn Wiesbach das Nachholspiel gegen Oberauerbach gewinnt, ausbauen.

"Das wäre ein großer Schritt." Wobei Emrich noch nicht von einem entscheidenden Schritt zur Meisterschaft reden möchte. Nach der "verhältnismäßig guten Vorbereitung" geht TVA-Trainer Emrich "mit einem guten Gefühl in das Spitzenspiel". sf