| 22:12 Uhr

Weinzierls Mission nähert sich dem Ende

Augsburg. Es fehlt nicht mehr viel, "ein paar Punkte noch", sagt Alfred Finnbogason. Genau genommen müsste der FC Augsburg noch vier sammeln, um auch diesmal, am Ende seiner fünften Saison in der Fußball-Bundesliga, nicht abzusteigen. Doch nach einer Serie von drei Siegen gehen die Schwaben davon aus, dass sie schon heute nach dem Spiel gegen den 1. FC Köln (20.30 Uhr/Sky) aus dem Gröbsten raus sein könnten - zumindest direkt absteigen wäre ausgeschlossen. sid

Es fehlt nicht mehr viel, "ein paar Punkte noch", sagt Alfred Finnbogason. Genau genommen müsste der FC Augsburg noch vier sammeln, um auch diesmal, am Ende seiner fünften Saison in der Fußball-Bundesliga, nicht abzusteigen. Doch nach einer Serie von drei Siegen gehen die Schwaben davon aus, dass sie schon heute nach dem Spiel gegen den 1. FC Köln (20.30 Uhr/Sky) aus dem Gröbsten raus sein könnten - zumindest direkt absteigen wäre ausgeschlossen.

Darauf dürfe die Mannschaft dann stolz sein, betont Trainer Markus Weinzierl: "Wenn wir dieses Jahr in der Liga bleiben, ist mir das mehr wert als der fünfte Platz im letzten Jahr." Und er könnte sich wohl guten Gewissens verabschieden, das Heimspiel am Freitag wird vermutlich sein vorletztes in Augsburg sein. Angeblich geht er mit dem bisherigen Mainzer Manager Christian Heidel zu Schalke 04 , Markus Kauczinski vom Karlsruher SC gilt als Nachfolger.

Auch für den Augsburger Torwart Marwin Hitz wird das Spiel gegen Köln ein besonderes sein. Im Hinspiel, das Augsburg mit 1:0 gewann, hatte der Schweizer vor einem Elfmeter für Köln mit einer kuriosen Aktion für Aufsehen gesorgt: Hitz ramponierte den Punkt mit seinen Stollen so stark, dass der Kölner Anthony Modeste beim Schuss ausrutschte. Die Konsequenz: 122,92 Euro Strafe, die der Torwart an die Kölner Sportstätten GmbH zahlen musste. Eine Wiederholung soll es heute nicht geben. "Sie glauben doch nicht, dass ich das noch mal machen werde", sagte der 28-Jährige. Stattdessen will Hitz Elfmeterschütze Modeste die Hand geben.