| 00:21 Uhr

VTN-Schüler dominieren Ranglistenturnier

 Lukas Kau musste sich beim Ranglistenturnier lediglich seinem Vereinskameraden Philipp Schwarz geschlagen geben. Foto: pma/mw
Lukas Kau musste sich beim Ranglistenturnier lediglich seinem Vereinskameraden Philipp Schwarz geschlagen geben. Foto: pma/mw
Zweibrücken. Seit längerer Zeit hat die VTN-Badminton wieder die Ausrichtung eines Jugend- und Schüler-Ranglistenturnieres des Saarländischen Badmintonverbandes übernommen. In der Halle der Mannlich-Realschule spielten die Jungen U 15 und U 19 unter der Turnierleitung von Jürgen Kalleder. Am Samstag durften die VTN-Schüler ihr Können unter Beweis stellen

Zweibrücken. Seit längerer Zeit hat die VTN-Badminton wieder die Ausrichtung eines Jugend- und Schüler-Ranglistenturnieres des Saarländischen Badmintonverbandes übernommen. In der Halle der Mannlich-Realschule spielten die Jungen U 15 und U 19 unter der Turnierleitung von Jürgen Kalleder.Am Samstag durften die VTN-Schüler ihr Können unter Beweis stellen. Philipp Schwarz, Lukas Kau und Lukas Theisinger gewannen ihre Achtelfinalspiele deutlich. Lediglich Kau musste im ersten Satz kämpfen. Auch das Viertelfinale überstanden alle drei ohne Satzverlust. Im ersten Halbfinalspiel sicherte sich Schwarz den Einzug ins Finale. Kau und Theisinger lieferten sich im zweiten Halbfinalspiel einen harten Kampf, den Kau im dritten Durchgang für sich entscheiden konnte. Im Endspiel unterlag er jedoch Philipp Schwarz. Theisinger erspielte sich Rang drei.

Kalleder konnte sich am Sonntag auch über die Leistung der beiden am Turnier teilnehmenden VTN'ler freuen, die erstmals im Bereich der Jugend U 19 antreten mussten. Timo Mettelsiefen konnte das Achtelfinale in zwei Sätzen deutlich für sich entscheiden. Auch das Viertelfinale gewann er in zwei Sätzen. Im Halbfinale riet ihm sein Trainer, sich nach gerade erst überstandener Krankheit gegen den Top-Favoriten zu schonen, um so im Spiel um Platz drei eine gute Chance zu haben. Die Taktik ging auf. Er verlor zwar gegen den späteren Sieger, konnte aber den Kampf um Platz drei für sich entscheiden. Markus Hoffmann hatte das Pech, gleich in der ersten Partie auf den späteren Sieger zu treffen und konnte so nach der Niederlage im Achtelfinale lediglich in der zweiten Hälfte (Platz 9 bis 16) seine Qualitäten zeigen. In seinem vorletzten Spiel musste er eine knappe Niederlage hinnehmen. Mit 21:14 und 21:10 siegte er dann im abschließenden Spiel um Platz elf. hja