| 22:16 Uhr

Von Australien ins Waldstadion

Nach einer halbjährigen Verletzungspause hat sich André Kilian (links), hier im Zweikampf mit Andreas Hesslein (Salmrohr) beim FCH herangekämpft. Der 24-Jährige gehört zu den erfahreneren Spielern beim Tabellenzweiten. Foto: Markus Hagen
Nach einer halbjährigen Verletzungspause hat sich André Kilian (links), hier im Zweikampf mit Andreas Hesslein (Salmrohr) beim FCH herangekämpft. Der 24-Jährige gehört zu den erfahreneren Spielern beim Tabellenzweiten. Foto: Markus Hagen
Homburg. "Wir müssen die 1:3-Niederlage bei der SG Betzdorf am vergangenen Samstag schnell abhaken und uns auf die kommenden Aufgaben konzentrieren", erklärt der Mittelfeldspieler des FC Homburg André Kilian, der mit seinen 24 Jahren zu den erfahrenen Akteuren der derzeitigen Tabellenzweiten gehört Von Merkur-Mitarbeiter Markus Hagen

Homburg. "Wir müssen die 1:3-Niederlage bei der SG Betzdorf am vergangenen Samstag schnell abhaken und uns auf die kommenden Aufgaben konzentrieren", erklärt der Mittelfeldspieler des FC Homburg André Kilian, der mit seinen 24 Jahren zu den erfahrenen Akteuren der derzeitigen Tabellenzweiten gehört. Über den SC Pandringshof und Blau/Gelb Schwerin bei Castrop-Rauxel war Kilian zur B-Jugend des FC Schalke 04 gestoßen. Hier spielte er bis 2010, ehe der Mittelfeldspieler nach Australien zum A-Ligisten North Queensland Fury ausgewandert war.Eine Fersenverletzung hatte den 24-Jährigen Anfang des Jahres aus der Bahn geworfen. Ein Grund auch, weshalb er ab März sich einem Individualtraining bei Christian Titz in Aachen/Ellendorf bei der Dooley Soccer University unterzog. "Nachdem Christian Titz vom FC Homburg als Trainer engagiert wurde, war es naheliegend ins Saarland zu wechseln", erklärt Kilian.

"Die Arbeit mit Christian Titz macht mir viel Spaß." Gleichzeitig habe ihn die Zielsetzung des Trainers, in die Regionalliga aufzusteigen, gereizt. Sein Ziel lautet, nach halbjähriger Verletzungspause wieder Fuß zu fassen. Inzwischen sei er wieder fit und auf dem Weg zu alter Form.

Seit dem fünften Spieltag hat er sich einen Stammplatz auf der Sechser-Position vor der Abwehr erkämpft. Bisher habe der Saisonverlauf alle Erwartungen übertroffen: "Mit den jungen, ehrgeizigen Spielern wollen wir uns bis zur Winterpause an der Spitze festsetzen."



Mannschaft hat überzeugt

So sieht es auch Trainer Christian Titz. "Wir haben in den bisherigen 14 Spielen überzeugt", erklärte er zusammenfassend bei einem Fantreffen am Mittwochabend im Waldstadion. Er appellierte daran, nicht zuvergessen, dass man einen komplett neuen Kader mit vielen jungen, entwicklungsfähigen Spielern aufgestellt habe. "Der zweite Platz kommt unerwartet." Doch misst Titz der Niederlage keine allzu große Bedeutung bei, obwohl er eingesteht, dass die Erwartungshaltung bei den Fans und den Spielern enorm gestiegen sei. "Der Druck ist größer geworden. Es fehlt die Lockerheit der ersten Monate", betont der Trainer.

Vor dem Spiel gegen die SV Elversberg II, die einen Lauf habe, warnt Christian Titz vor den Gästen. Zumal man bei dieser Mannschaft nie wisse, mit wie vielen Spielern aus dem Regionalligakader sie auflaufe. Er hofft, dass sich seine Mannschaft auf ihre Stärken im Zweikampf besinne und den entsprechenden Zug zum Tor entwickele.

Verzichten muss Titz auf die verletzten Michael Berndt, Oskar Mbele und Ugur Dündar. Fraglich ist der Einsatz von Chris Kasela. Ein Grund, weshalb Titz über Verstärkungen in der Winterpause nachdenkt: "In der Defensive gehen mir langsam die Spieler aus."