| 20:15 Uhr

Vielseitigkeitsreiten: Team "Saar-Pfalz-Kreis" holt den Titel

Überherrn/Saarpfalz-Kreis. Im wahrsten Sinne des Wortes "vielseitig" präsentierten sich am Wochenende auf dem Linslerhof die Vielseitigkeitsreiter bei ihrer Saarlandmeisterschaft. Anders als die Dressur- und Springreiter mussten die sogenannten "Buschreiter" in drei Disziplinen ihr Können unter Beweis stellen

Überherrn/Saarpfalz-Kreis. Im wahrsten Sinne des Wortes "vielseitig" präsentierten sich am Wochenende auf dem Linslerhof die Vielseitigkeitsreiter bei ihrer Saarlandmeisterschaft. Anders als die Dressur- und Springreiter mussten die sogenannten "Buschreiter" in drei Disziplinen ihr Können unter Beweis stellen. In allen Klassen traten die Reiter in einer Dressur, in einem Springen und natürlich im Gelände an. Dafür hatte der Pferdesportclub (PSC) Linslerhof, der die Meisterschaft für den Pferdesportverband (PSV) Saar ausrichtete, auch drei Vielseitigkeiten der Klasse E-, A- und L ausgeschrieben.Neben den sechs Saarlandmeistern in der Einzelwertung galt es auch einen Meister bei den Mannschaften zu küren. Doppel-Meisterin der Pony- und der Nachwuchsreiter wurde Isabel Theobald, die für die Reit- und Fahrgemeinschaft (RFG) Gerensrech Altforweiler antrat. Während sich Clara Bernardi (RFG Ilsenhof Beckingen) bei den Junioren den Titel holte, stand Matthias Böhm vom Reitverein (RV) Bliesbergerhof bei den Jungen Reitern ganz oben auf dem Treppchen. In der Offenen Meisterschaft wurde Stefan Odenbreit (RV Saargau-Merzig) saarländischer Meister, bei den Reitern hatte Henning Driedger vom Reit- und Fahrverein (RFV) Dudweiler-Sulzbachtal die Nase vorn. Das Team "Saar-Pfalz-Kreis", zu dem Birgit Hohlweg, Katrin Fallböhmer, Matthias Böhm und Larissa Reikowski gehörten, wurde bei den Mannschaften hinter Merzig Zweiter.

Trotz des heftigen Regens, der an beiden Tagen immer wieder die Sonne vertrieb, waren fast alle Prüfungen gut besetzt. "In der E-Vielseitigkeit hätten es ein paar Starter mehr sein können, dafür waren es in der L-Vielseitigkeit erfreulich viele Teilnehmer", meinte Rene Semel von der Turnierleitung. hch