| 23:51 Uhr

VfL Wolfsburg beurlaubt Veh: Köstner ist Interimstrainer

Wolfsburg. Die Ära Armin Veh (Foto: ddp) beim deutschen Fußball-Meister VfL Wolfsburg ist beendet. Er wurde gestern freigestellt. Nach zehn Tagen im Amt muss Manager Dieter Hoeneß einen Trainer suchen. Amateurtrainer Lorenz-Günther Köstner soll als Interimslösung den VfL am Freitag, 20.30 Uhr, beim Hamburger SV betreuen

Wolfsburg. Die Ära Armin Veh (Foto: ddp) beim deutschen Fußball-Meister VfL Wolfsburg ist beendet. Er wurde gestern freigestellt. Nach zehn Tagen im Amt muss Manager Dieter Hoeneß einen Trainer suchen. Amateurtrainer Lorenz-Günther Köstner soll als Interimslösung den VfL am Freitag, 20.30 Uhr, beim Hamburger SV betreuen. "Neun Spiele ohne Sieg und die hohe Anzahl von 38 Gegentoren in der Liga sprechen eine deutliche Sprache. Wir waren nicht mehr der Überzeugung, dass wir die Situation mit Armin Veh in absehbarer Zeit hätten ändern können", sagte Hoeneß. Die Entscheidung hatte sich nach dem 2:3 gegen den 1. FC Köln angedeutet. Spätestens seit Sonntag war Veh nicht mehr zu halten angesichts von zehn Punkten Rückstand auf einen Europacup-Platz und 38 Gegentoren - der VfL hat die zweitschlechteste Abwehr. Als Nachfolger des Meistermachers Felix Magath hatte Veh im Sommer wie sein Vorgänger die Macht als Trainer, Manager und Geschäftsführer erhalten. Nach dem Ausscheiden aus der Champions League und sieben sieglosen Spielen in Serie geriet er zum Ende der Hinrunde in die Schusslinie. Die Verantwortlichen entmachteten ihn teilweise und stellten Veh mit Hoeneß einen erfahrenen Manager zur Seite. Als Veh-Nachfolger werden Bernd Schuster, Huub Stevens und Marco van Basten gehandelt. Als Favorit gilt Stevens, der bei Hertha BSC mit Hoeneß zusammenarbeitete. Der Niederländer kommt aber wohl nicht aus seinem Vertrag mit RB Salzburg raus. Möglich ist aber, dass er im Sommer kommt. dpa