| 23:18 Uhr

Verbandsliga Saar: FSV Jägersburg besiegt Aufsteiger Auersmacher

SC Gresaubach - FC Palatia Limbach 5:1 (3:1). Mit einer klaren Niederlage hat der FC Palatia Limbach die Saison beendet. In der ersten halben Stunde hatte Limbach zwar spielerische Vorteile, doch nennenswerte Torchancen blieben aus. Gresaubach nutzte dagegen seine erste Möglichkeit durch Michael Rödel (23.) zur Führung

SC Gresaubach - FC Palatia Limbach 5:1 (3:1). Mit einer klaren Niederlage hat der FC Palatia Limbach die Saison beendet. In der ersten halben Stunde hatte Limbach zwar spielerische Vorteile, doch nennenswerte Torchancen blieben aus. Gresaubach nutzte dagegen seine erste Möglichkeit durch Michael Rödel (23.) zur Führung. Innerhalb von wenigen Minuten entschieden die Gresaubacher die Partie zu ihrem Gunsten. Marko Schmitt (26.) erhöhte auf 2:0. Sebastian Piotrowski verkürzte zwar für die Limbacher nach einer halben Stunde, aber nur eine Minute nach diesem Treffer war Thomas Bauer zum 3:1 zur Stelle. Gresaubach bestimmte nun auch in der zweiten Halbzeit die Begegnung und erhöhte durch Rödel und Bauer sogar auf 5:1. Gresaubach muss dennoch weiter zittern. Zwar steigt in dieser Saison durch die Ligenreform kein Verein aus der Verbandsliga ab. Gelingt allerdings Worms in der Regionalliga der Klassenverbleib, so kann die SV Elversberg II in der Oberliga bleiben. Dies hat zur Folge, dass auch Gresaubach als Drittletzter der Verbandsliga in die neue Saarlandliga aufsteigen kann. FSV Jägersburg - SV Auersmacher 2:1 (2:0). Im Spitzenspiel des Tages besiegte der Vizemeister aus Jägersburg den Meister aus Auersmacher. FSV-Trainer Marco Emich: "In der ersten Halbzeit waren wir die klar bessere Mannschaft und führten verdient zur Halbzeit." Nach Vorarbeit von Ümit Yilmaz markierte Bartos Klosowski (14.) mit dem Kopf das 1:0. Elf Minuten später erhöhte Klosowski auf 2:0. Marco Meyer, Sascha Meyer und Andreas Sorg hatten weitere gute Möglichkeiten für Jägersburg. In der zweiten Halbzeit hatte Auersmacher Vorteile. Der FSV suchte seine Chancen über Konter. Nach dem Anschluss durch David Cuccu (75.) wurde es noch mal eng. Aber mit Jan Weber stand ein überragender Torwart im FSV-Kasten, der mit einigen Paraden die drei Punkte für seine Elf sicherte. mh/red