| 22:16 Uhr

VBZ-Trainer Müller fordert die Defensive gegen Brücken

Bezirksliga Westpfalz: Die VB Zweibrücken kassierten bei der 0:4-Niederlage in Heltersberg vier Gegentore. Deshalb gilt im Heimspiel gegen Brücken (Anstoß Sonntag, 15 Uhr) das Hauptaugenmerk der Defensive. Bei Spielertrainer Johannes Müller (Foto: pma) sind das aber nicht nur allein die vier Abwehrspieler. "Der ganze Verbund Abwehr und Mittelfeld muss besser zusammenarbeiten

Bezirksliga Westpfalz: Die VB Zweibrücken kassierten bei der 0:4-Niederlage in Heltersberg vier Gegentore. Deshalb gilt im Heimspiel gegen Brücken (Anstoß Sonntag, 15 Uhr) das Hauptaugenmerk der Defensive. Bei Spielertrainer Johannes Müller (Foto: pma) sind das aber nicht nur allein die vier Abwehrspieler. "Der ganze Verbund Abwehr und Mittelfeld muss besser zusammenarbeiten.""Brücken hat erst einen Punkt. Wir dürfen sie aber nicht unterschätzen", warnt der VBZ-Trainer. Er erwartet, dass Brücken defensiv eingestellt ist, und über Konter zum Erfolg kommen will. "Darauf müssen wir uns einstellen und Geduld haben." Aus einer stabilen Defensive gelte es, auch schneller im Mittelfeld umzuschalten. "Dann müssen wir nur noch unsere Chancen nutzen."

Der TSC Zweibrücken reist zum SV Kirchheimbolanden, der mit drei Siegen aus drei Spielen mit an der Spitze steht. "Auch das Spiel wird für uns nicht einfach", sagt Trainer Sanel Nuhic. Allerdings sei es auch nicht unmöglich, in Kirchheimbolanden zu gewinnen. "In der Bezirksliga gibt es mit dem FKP II und Morlautern nur zwei Mannschaften, die nicht zu schlagen sind." Bei allen Spielen entscheide "die Tagesform" (Nuhic). Zugleich beklagt er, dass seine Mannschaft ihre Torchancen nicht konsequent nutze. "Das hat uns schon vier Punkte gekostet" rechnet der TSC-Trainer vor. Beim TSC fehlen Sinan Taze und der aus Rieschweiler wieder zurückgekehrte Dirk Darsow verletzt. Zurückgekehrt zum TSC ist auch Torhüter Andreas Krähling, bisher C-Trainer beim SV Bliesmengen-Bolchen. In Kirchheimbolanden wird aber Christian Lahm im Tor stehen. sf