| 23:22 Uhr

TSC-Trainer Sanel Nuhic fordert im Kellerduell einen Sieg

Bezirksliga Westpfalz: "Wir müssen gegen Herschberg gewinnen", lautet die unmissverständliche Forderung von Sanel Nuhic, Spielertrainer des TSC Zweibrücken vor dem Kellerduell am Sonntag (Anstoß 14.30 Uhr). Nach den letzten Spielen ist Nuhic überzeugt, dass seine Mannschaft das schafft

Bezirksliga Westpfalz: "Wir müssen gegen Herschberg gewinnen", lautet die unmissverständliche Forderung von Sanel Nuhic, Spielertrainer des TSC Zweibrücken vor dem Kellerduell am Sonntag (Anstoß 14.30 Uhr). Nach den letzten Spielen ist Nuhic überzeugt, dass seine Mannschaft das schafft. Allerdings vergrößern die Gäste als Viertletzter bei einem Sieg ihren Vorsprung auf acht Punkte. Nuhic kann nach der Rückkehr des gesperrten Holger Winkel aus dem Vollen schöpfen. Nuhic kann sogar wählen. "Da wird es vielleicht Härtefälle geben." Der TSC-Trainer schätzt Herschberg als kampfstarke Mannschaft. "Da müssen wir die richtige Mischung finden."Die VB Zweibrücken spielen am Sonntag, 14.30 Uhr, in Katzweiler. Nach dem 1:0-Sieg in Mackenbach sind die Schützlinge des Trainerduos Johannes Müller und Christoph Gensch wieder in der Spur.

Bezirksklasse Süd: Der FC Knopp hat in den letzten vier Spielen nur einen Punkt geholt. Folge: Die Mannschaft von Bernd Sefrin ist ins hintere Mittelfeld gerutscht. "Wir schauen schon länger Richtung Tabellenende", erklärt der Trainer warnend. Die Gefahr bestünde, dass eine Mannschaft mit 20 Punkten auf einem Abstiegsplatz überwintern müsste. Knopp hat 21 Zähler. "Deshalb müssen wir am Sonntag gegen Fischbach gewinnen." Aber wegen des beruflich bedingten unregelmäßigen Trainingsbesuchs und dem Ausfall der Stammspieler Klaus Dietrich und Andy Lehmann seien die Voraussetzungen ungünstig.

Am Sonntag holte Contwig beim Tabellenführer Rieschweiler einen Punkt. Dadurch übernahmen die Bundenthaler, die an diesem Samstag, 16 Uhr, in Contwig zu Gast sind, die Spitze. "Wir stehen im Tabellenkeller und müssen deshalb auch gegen Spitzenteams punkten", erklärte Trainer Stefan Höh. sf



Foto: pma/ulz