| 23:50 Uhr

TSC-Trainer Nuhic: Mit Sieg zum Auftakt Selbstvertrauen tanken

Bezirksliga Westpfalz: Auch wenn der Trainer des TSC Zweibrücken, Sanel Nuhic, noch nicht sicher ist, ob am Sonntag, 14.30 Uhr, am Wattweiler Berg gegen Kirchheimbolanden gespielt werden kann, bereitet er seine Mannschaft akribisch auf das erste Heimspiel nach der Winterpause vor. Mit der Vorbereitung ist Nuhic "im Großen und Ganzen" zufrieden. "Die Jungs sind fit

Bezirksliga Westpfalz: Auch wenn der Trainer des TSC Zweibrücken, Sanel Nuhic, noch nicht sicher ist, ob am Sonntag, 14.30 Uhr, am Wattweiler Berg gegen Kirchheimbolanden gespielt werden kann, bereitet er seine Mannschaft akribisch auf das erste Heimspiel nach der Winterpause vor. Mit der Vorbereitung ist Nuhic "im Großen und Ganzen" zufrieden. "Die Jungs sind fit. Was natürlich fehlt, ist die Spielpraxis." Aber das Handicap gelte sicher für alle Teams nach den arktischen Temperaturen, bei denen ein Training auf dem Platz unmöglich war.Aber der TSC Zweibrücken hat nicht viel Zeit, um sich einzuspielen. Als Vorletzter muss der TSC punkten. "Wir werden bis zum Schluss alles geben, um in der Klasse zu bleiben." Mit einem Sieg am Sonntag gegen Kirchheimbolanden könnten die TSC-Spieler das dingend notwendige Selbstvertrauen tanken. "Mit jeder Niederlage wird es schwerer", weiß der TSC-Trainer Kirchheimbolanden hat nach gutem Start und einem Durchhänger die drei Rückrundenspiele vor der Winterpause gewonnen.

Wenn die VB Zweibrücken im ersten Drittel der Tabelle bleiben wollen "muss ein Sieg in Brücken Pflicht sein", betont Trainer Johannes Müller. Dennoch werde es am Sonntag, 14.30 Uhr, beim Schlusslicht nicht leicht. "Brücken steht mit dem Rücken zur Wand und wird mit großem Einsatz den Erfolg suchen." Dabei käme der "kampfbetonten Mannschaft" (Müller) der kleine Hartplatz sicher entgegen. Die Vorbereitung war bei den VBZ durchwachsen. Mit dem Trainingsbesuch war Müller zufrieden. "Aber wegen des Wetters konnten wir kaum auf den Platz und nicht viel mit dem Ball trainieren." sf

Foto: PMA



Foto: PMA