| 00:30 Uhr

Torhüter Pascal Glöckner hält den Sieg fest

Zweibrücken. Die zweite Mannschaft der VTZ-Handballer erkämpfte sich einen knappen, aber verdienten 29:27 (16:16)-Heimsieg in der Saarlandliga gegen die HF Illtal II und belegt mit 4:4 Punkten einen Mittelfeldplatz. Trainer Christian Schöller (Foto: pma) lobte "die kämpferische Einstellung beim Arbeitssieg"

Zweibrücken. Die zweite Mannschaft der VTZ-Handballer erkämpfte sich einen knappen, aber verdienten 29:27 (16:16)-Heimsieg in der Saarlandliga gegen die HF Illtal II und belegt mit 4:4 Punkten einen Mittelfeldplatz. Trainer Christian Schöller (Foto: pma) lobte "die kämpferische Einstellung beim Arbeitssieg". Die Gastgeber machten sich gegen Aufsteiger Illtal das Leben selbst schwer, da sie im Angriff sehr nachlässig mit ihren Chancen umgingen. Nach dem 6:3 durch Tim Huber (11.) lag die VTZ plötzlich mit 6:7 (11.) zurück. Bis zum 16:16 wogte das Spiel hin und her. Selbst als Max Reisel den Vorsprung auf 25:22 (46.) ausbaute, war es Torhüter Pascal Glöckner zu verdanken, dass die Punkte in Zweibrücken blieben. Reihenweise brachte er mit gekonnten Paraden die Illtaler Angreifer zur Verzweiflung. Die erfolgreichsten Torschützen waren: Benjamin Berger 6, Max Reisel, Max Bölke und Sebastian Eisel (je 5).VTZ-Saarpfalz III - TV Kirkel III: Mit dem 38:18 (19:8)-Kantersieg über Kirkel III übernahm die Mannschaft mit 6:0 Punkten die Tabellenführung in der B-Klasse. "Wir spielten von Anfang an im Angriff und in der Abwehr konzentriert", lobte Trainer Guido Glöckner. Nach 25 Minuten führten die Zweibrücker bereits mit 18:5. Erfolgreichste Torschützen waren Thomas Sosebee 11 und Fabian Alt 8. dis

Eine deutliche 20:36 (10:23)-Niederlage handelte sich der TV Kirkel beim Meisterschaftsfavoriten TBS Saarbrücken ein. Kirkels Trainer Alexander Gros brachte es auf den Punkt: "Wir konnten zu keinem Zeitpunkt dem Gegner Paroli bieten." Bereits zu Beginn der ersten Halbzeit deutete sich die hohe Niederlage an. Nach neun Minuten führten die Gastgeber bereits mit 9:5. Als Mitte der ersten Hälfte der TBS auf 16:7 davonzog, war eine Vorentscheidung gefallen. "Wir luden den Gegner zu leichten Toren ein", klagte der Spielertrainer.

Im zweiten Durchgang bäumten sich die Gäste auf. Mit dem Resultat, dass dieser Abschnitt nur mit 10:13 verloren wurde. "Teilweise war ein Klassenunterschied festzustellen", kritisierte er. Um gleichzeitig einzugestehen, dass ohne Thijs von Donkersgoed, Dominik Koch, Mike White und über weite Strecken ohne den angeschlagen Marc Hoffmann, mit sechs Treffern noch erfolgreichster Torschütze, das Spiel des TVK sehr stark litt. Zu überzeugen wusste Gros sein Team durch ihre kämpferische Einstellung. mh



Am Samstag spielt der TV Kirkel um 18 Uhr in der Burghalle gegen den TV Homburg, der mit 0:6 Zählern am Tabellenende steht.