| 23:03 Uhr

Handball
THW Kiel erlebt im Pokal den nächsten Rückschlag

Hannover. Vieles schien sich beim kriselnden THW Kiel in den vergangenen Spielen zum Besseren zu wenden, nun folgte im Achtelfinale des DHB-Pokals der nächste bittere Rückschlag. Nach dem 22:24 bei der TSV Hannover-Burgdorf ist die Stimmung beim Handball-Rekordmeister erneut am Boden. „Das Ergebnis ist natürlich scheiße, wir sind ausgeschieden“, sagte Nationaltorhüter Andreas Wolff: „Das ist ein Stück weit Bestandteil einer Krise.“ Die schon jetzt verkorkste Saison des THW wirft früh eine zentrale Frage auf: Was bleibt den Kielern in dieser Spielzeit noch? Zunächst jedenfalls nicht viel Zeit für Antworten. Bereits am Samstag geht es in der Bundesliga weiter. Dann tritt die angeschlagene Mannschaft von Trainer Alfred Gislason bei den bisher so starken Füchsen Berlin an, die Vizemeister SG Flensburg-Handewitt am Mittwochabend aus dem Pokal-Achtelfinale warfen.

Vieles schien sich beim kriselnden THW Kiel in den vergangenen Spielen zum Besseren zu wenden, nun folgte im Achtelfinale des DHB-Pokals der nächste bittere Rückschlag. Nach dem 22:24 bei der TSV Hannover-Burgdorf ist die Stimmung beim Handball-Rekordmeister erneut am Boden. „Das Ergebnis ist natürlich scheiße, wir sind ausgeschieden“, sagte Nationaltorhüter Andreas Wolff: „Das ist ein Stück weit Bestandteil einer Krise.“ Die schon jetzt verkorkste Saison des THW wirft früh eine zentrale Frage auf: Was bleibt den Kielern in dieser Spielzeit noch? Zunächst jedenfalls nicht viel Zeit für Antworten. Bereits am Samstag geht es in der Bundesliga weiter. Dann tritt die angeschlagene Mannschaft von Trainer Alfred Gislason bei den bisher so starken Füchsen Berlin an, die Vizemeister SG Flensburg-Handewitt am Mittwochabend aus dem Pokal-Achtelfinale warfen.

Mit Blick auf die weitere Spielzeit klingt Wolff ratlos. „Wir müssen einfach weitersehen, dass wir unsere Fehler minimieren und in der Saison trotzdem noch irgendwas reißen“, sagte 26-Jährige. Aber was soll das sein? In der Liga ist der Tabellenachte schon jetzt meilenweit vom Kampf um die Meisterschaft entfernt. In der Champions League steht der THW nach erst einem Sieg aus bisher fünf Spielen auf dem vorletzten Platz der Gruppe B.

Die Kraftverhältnisse im deutschen Handball verschieben sich derzeit. Konstant agieren bisher nur die Rhein-Neckar Löwen, die sich nach zuletzt zwei Meistertiteln in Serie erneut an die Tabellenspitze gekämpft haben. Dahinter folgen bisher überraschend starke Teams wie Hannover-Burgdorf oder vor allem die Füchse. Sollte die Kieler dort am Samstag gewinnen, wäre das zumindest ein Lebenszeichen des früheren Riesen.