| 21:22 Uhr

Stürmernot vor dem Spiel in Baku

 Die Sorgenkinder des Bundestrainers: Miroslav Klose (links) und Lukas Podolski. Foto: dpa
Die Sorgenkinder des Bundestrainers: Miroslav Klose (links) und Lukas Podolski. Foto: dpa
Frankfurt. Bundestrainer Joachim Löw ist vor dem Start der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in die WM-Saison urplötzlich in Stürmernot geraten. Lukas Podolski musste wegen einer Oberschenkelblessur für das WM-Qualifikationsspiel gegen den von Berti Vogts betreuten Fußball-Zwerg Aserbaidschan am Mittwoch (18 Uhr/ARD) absagen. Und auch hinter Miroslav Klose steht ein dickes Fragezeichen Von Klaus Bergmann und Christian Kunz, dpa

Frankfurt. Bundestrainer Joachim Löw ist vor dem Start der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in die WM-Saison urplötzlich in Stürmernot geraten. Lukas Podolski musste wegen einer Oberschenkelblessur für das WM-Qualifikationsspiel gegen den von Berti Vogts betreuten Fußball-Zwerg Aserbaidschan am Mittwoch (18 Uhr/ARD) absagen. Und auch hinter Miroslav Klose steht ein dickes Fragezeichen. Der Stürmer des FC Bayern fehlte zum Bundesliga-Start wegen einer Knochenhautentzündung, soll aber heute mit den weiteren 18 nominierten Akteuren mit nach Baku fliegen.Klose reiste gestern Nachmittag zum Treffpunkt des DFB-Kaders nach Frankfurt an, die Zweifel an seiner Einsatzfähigkeit aber blieben. Einen Alternativplan mit dem Leverkusener Angreifer Stefan Kießling hatte der Bundestrainer vorsorglich bereits ausgearbeitet. "Kießling ist der nächste junge Stürmer bei uns", sagte Löw. "Eine Nachnominierung hängt von Klose ab. Wenn er kann, gibt es keine."Bereits am Samstag hatte Löw die telefonische Absage Podolskis erreicht, der beim 0:1 des 1. FC Köln in Dortmund auf der Tribüne saß. "Bei einem Einsatz in Baku wäre das Risiko zu groß gewesen, dass Lukas längere Zeit ausfällt", erläuterte Löw.Nach den Ausfällen von Podolski und des langzeitverletzten Patrick Helmes (Kreuzbandriss) stehen Löw in dem Neu-Münchner Mario Gomez und dem Stuttgarter Cacau nur noch zwei gelernte und fitte Angreifer zur Verfügung. Der mögliche Nachrücker Kießling hatte beim 2:2 von Bayer Leverkusen in Mainz gut gespielt und zudem ein Tor erzielt. Ob Robert Enke oder Tim Wiese in Baku das Tor hüten wird, habe er noch nicht entschieden, sagte der Bundestrainer. Löw wird heute Morgen in Frankfurt den Charterflieger in die Kaukasus-Republik nicht nur wegen der Personalprobleme im Angriff sowie der Formsuche etlicher Akteure kurz nach dem Saisonstart mit einem etwas mulmigen Gefühl besteigen. "Die Umstände werden nicht ganz einfach sein", warnte der Bundestrainer und zählte auf: "Lange Anreise, drei Stunden Zeitverschiebung, eine extreme Hitze. Und möglicherweise ist auch der Platz in Baku nicht im besten Zustand."Dazu kommt die Brisanz des Duells mit Berti Vogts, "der mit sehr viel Motivation ins Spiel gehen wird", wie Löw prophezeite. An seiner Zielvorgabe ändert das aber nichts, beim noch sieg- und torlosen Tabellen-Vorletzten der Gruppe vier muss Spitzenreiter Deutschland drei Punkte holen. "Das wird enorm wichtig sein, um unser großes Ziel, die WM, zu erreichen", betonte Löw.Von seiner dritten WM-Teilnahme ist der nicht nominierte Routinier Torsten Frings meilenweit entfernt. Aufgeben will der Kapitän von Werder Bremen aber (noch) nicht. "Ich gehe nach wie vor davon aus, dass ich dazu gehöre, solange der Bundestrainer keine Argumente liefern kann, die ich verstehe", sagte der 32-Jährige am Samstag und beklagte erneut den Umgang von Löw mit ihm. "Wenn man acht oder neun Jahre die Knochen für das Land hingehalten hat, kann man erwarten, dass man vernünftig miteinander umgeht", kritisierte Frings.



Auf einen BlickDas Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft für das WM-Qualifikation am Mittwoch in Aserbaidschan:Tor: Robert Enke (Hannover 96), Tim Wiese (Werder Bremen). - Abwehr: Arne Friedrich (Hertha BSC Berlin), Philipp Lahm (FC Bayern München), Per Mertesacker (Werder Bremen), Marcel Schäfer (VfL Wolfsburg), Serdar Tasci (VfB Stuttgart), Heiko Westermann (FC Schalke 04). - Mittelfeld: Michael Ballack (FC Chelsea), Christian Gentner (VfL Wolfsburg), Thomas Hitzlsperger (VfB Stuttgart), Marcell Jansen (Hamburger SV), Sami Khedira (VfB Stuttgart), Mesut Özil (Werder Bremen), Bastian Schweinsteiger (FC Bayern München), Piotr Trochowski (Hamburger SV). - Angriff: Cacau (VfB Stuttgart), Mario Gomez , Miroslav Klose (beide FC Bayern München). dpa