| 23:17 Uhr

Starterfelder vom Regen ausgedünnt

Einöd. Ein verregneter Samstag reduzierte die Starterfelder des traditionellen Einöder Reit- und Springturniers auch am sonnigen Sonntag heftig. "Wir haben rund ein Drittel Ausfall, obwohl die Böden, der Rasenspringplatz wie auch das Dressurviereck, gut bereitbar waren", bedauert Turnierleiter Peter Linn Von Merkur-Mitarbeiterin Cordula von Waldow

Einöd. Ein verregneter Samstag reduzierte die Starterfelder des traditionellen Einöder Reit- und Springturniers auch am sonnigen Sonntag heftig. "Wir haben rund ein Drittel Ausfall, obwohl die Böden, der Rasenspringplatz wie auch das Dressurviereck, gut bereitbar waren", bedauert Turnierleiter Peter Linn. Nutznießer der verminderten Konkurrenz war Kurt-Werner Thielen vom RV Losheim. Der Amateurreiter gewann nicht nur alle vier anspruchsvollsten Springprüfungen zweimal L, ein Punke-M-Springen sowie das M**-Springen mit Stechen, sondern sicherte sich mit seinem zweiten Pferd gleich noch zwei Mal Silber und einmal Bronze. "Ich komme nur am Wochenende in den Sattel. Unter der Woche werden die Stuten von einem Mädchen dressurmäßig geritten. Das klappt gut", frohlockt er nach seinem fulminanten Siegesritt in 39,17 Sekunden, bei dem er den Neukirchner Andreas Woll (42,56 Sekunden) um mehr als drei Zehntelsekunden unterbot. Lokalmatadorin Stephanie Linn, die als erste der drei Fehlerfreien ins Stechen musste, riss mit der selbstgezogenen Zweibrücker Stute Chamonie gleich das erste Hindernis. "Die Zeit hätte ohnehin nicht gereicht", meinte sie mit Blick auf ihre 44,84 Sekunden. Noch mehr ärgerte sich Anne Oberle vom RFV Zweibrücken. Die Amazone vom Rechentalerhof in Mittelbach blieb mit ihrem siebenjährigen Hengst Ferruccio ohne Abwurf, kassierte jedoch einen Viertelstrafpunkt für Zeitüberschreitung und verpasste damit ganz knapp das Stechen. Mit ihrem vierjährigen Nachwuchspferd Grafchristo gewann sie zwei Mal Silber in den Springpferdeprüfungen A und L. Erfolgreich vertrat der Einöder Nachwuchs die Vereinsfarben des auf die Junioren abgestimmten Turniers. Zwei Mal Gold im E-Springen und einmal Silber in Klasse A* gab es für Alina Amlung mit der Zweibrücker Stute Cassis. Mareike Schwarz und ihr Zweibrücker Wallach Ghrisu gewannen ein E-Springen und wurden zwei Mal Vierte, ebenso wie einmal Tillmann Gaub mit seiner Stute Gisela. "Wir haben etliche talentierte Jugendliche auf einem guten Weg in den Turniersport", freut sich Vorstandsmitglied und Turnierrichterin Uta Kaufmann. Die Zweibrücker Reiterin Birgit Hohlweg, die für Einöd startet, siegte mit ihrem selbst gezogenen Zweibrücker Hopeful Hannes in einer A-Dressur (7,4). Den Sieg in der anspruchsvollsten Dressurprüfung Klasse L sicherte sich Carina Reitnauer von der RSG Berghof-Einöd mit ihrer neunjährigen Stute Brentina (7,5) vor der Bundenbacher Reiterin Claudia Böhme (7,2). "Wir haben etliche talentierte Jugendliche." Uta Kaufmann,Reitverein Einöd