| 22:14 Uhr

Fußball-WM in Russland
Uruguay hofft bis zur letzten Minute auf Cavani

Ohne den an der Wade verletzten Star-Stürmer Edinson Cavani wäre Uruguay deutlich geschwächt.
Ohne den an der Wade verletzten Star-Stürmer Edinson Cavani wäre Uruguay deutlich geschwächt. FOTO: dpa / Gregorio Borgia
Nischni Nowgorod. Uruguays Defensivkünstler um den erfahrenen Abwehrchef Diego Godin rechnen sich im Viertelfinal-Kracher am heutigen Freitag (16 Uhr/ZDF) gegen Frankreich Chancen aus. Zumal die beste WM-Abwehr beim 2:1 im Achtelfinale gegen Portugal bisher erst ein Gegentor in vier Spielen hinnehmen musste.

Die Südamerikaner hoffen bis zur letzten Minute auf ihr starkes und gefürchtetes Sturmduo. Dass Torjäger Edinson Cavani nach seiner Wadenblessur rechtzeitig fit wird und an der Seite von Luis Suárez auflaufen kann, scheint mittlerweile aber unwahrscheinlich. Über einen Einsatz soll erst kurzfristig entschieden werden, möglicherweise kommt er als Joker infrage. Gestern trainierte er individuell statt mit den Kollegen, Läufe und Sprints waren dabei aber nicht zu sehen. „Edi ist sehr wichtig für mein Spiel und für das der Mannschaft“, sagte Suárez. Der zweifache Turniertorschütze ergänzt aber auch: „Wir hängen nicht von einem Spieler ab, sondern von der kollektiven Arbeit auf dem Platz.“

Uruguay hat eine der ältesten Mannschaften des Turniers. Für die 31 Jahre alten Suárez und Cavani könnte die WM eine der letzten Chancen auf den ganz großen Coup sein. Nach 1930 und 1950 hofft der erfahrene Nationaltrainer Óscar Tabárez auf den dritten Weltmeister-Titel für das kleine Land.