| 22:12 Uhr

FC Schalke 04
Staatsanwalt ermittelt gegen Schalkes Harit

Marrakesch. Gegen Bundesliga-Profi Amine Harit vom FC Schalke 04 wird offenbar wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung ermittelt. Ihm droht eine Haftstrafe zwischen drei Monaten und fünf Jahren.

Das berichten marokkanische Medien. Der 21 Jahre alte WM-Teilnehmer hatte in der Nacht zum Samstag einen Autounfall verursacht, bei dem ein 30-Jähriger zu Tode kam. Harit war Fahrer des Fahrzeugs. Ihm wird außerdem überhöhte Geschwindigkeit zur Last gelegt.

Am Montag war die staatsanwaltschaftliche Anhörung Harits verschoben worden. Dies hatte die französische Agentur AFP berichtet. Durch den Aufschub der Anhörung soll Zeit für die laufenden Verhandlungen mit der Familie des Opfers über ein Schmerzensgeld gewonnen werden. Schalke erwägt derweil, Harit einen Extra-Urlaub zu gewähren, um die Ereignisse zu verarbeiten. Vom 29. Juli bis 6. August findet das Trainingslager in Österreich statt. Dann soll Harit wieder dabei sein.