| 21:48 Uhr

Radsport
Kolumbianer Hodeg stiehlt den Deutschen die Show

Bonn. Überraschungssieger bei Auftakt der Deutschland-Tour.

Marcel Kittel und André Greipel waren genauso bedient wie der knapp geschlagene deutsche Meister Pascal Ackermann, ein junger Kolumbianer feierte. Alvaro Hodeg aus dem Team Quick-Step Floors hat den deutschen Sprintstars den erhofften Heimsieg zum Auftakt der neuen Deutschland-Tour weggeschnappt und den Massensprint der ersten Etappe nach 157 Kilometern in Bonn für sich entschieden.

Bei der Renaissance der nach zehnjähriger Pause erstmals wieder ausgetragenen Rundfahrt gab es statt eines deutschen Radsportfestes lange Gesichter. Ackermann eröffnete seinen Sprint etwas zu früh und wurde auf den letzten Metern noch vom 21-jährigen Hodeg überspurtet, der Pfälzer musste sich mit Rang zwei begnügen. "Ich bin bei 250 Metern vor dem Ziel los und dachte, es reicht. Auf den letzten zehn Metern habe ich das Rennen verloren, das ärgert mich schon. Ich habe zu früh agiert", sagte Ackermann im WDR. Greipel und Kittel spielten keine maßgebliche Rolle. Während Greipel Sechster wurde, war von Kittel nichts zu sehen. Der 30-Jährige fügte seiner schlechten Saison damit eine weitere Enttäuschung hinzu.

Einen relativ entspannten ersten Renntag erlebten Tour-de-France-Sieger Geraint Thomas (Großbritannien) und sein Rivale Tom Dumoulin (Niederlande). Erst am heutigen Freitag sind beide gefordert, wenn das anspruchsvolle zweite Teilstück von Bonn nach Trier über 196 Kilometer durch die Eifel führt. Am Samstag führt die Deutschland-Tour von Trier über 177 Kilometer zum Zielort Merzig.