| 22:30 Uhr

Darts-WM in London
Hopp verpasst Überraschung gegen van Gerwen

 Der Deutsche Max Hopp hatte gegen Weltmeister Michael van Gerwen keine Chance.
Der Deutsche Max Hopp hatte gegen Weltmeister Michael van Gerwen keine Chance. FOTO: Heiko Lehmann
London. Als letzter deutscher Profi scheidet der 22-Jährige bei der Darts-WM aus. „Gaga“ Clemens hat die Profitourkarte für 2019 sicher. Von Heiko Lehmann

Seit dem späten Samstagabend ist die Darts-WM nun auch für ganz Deutschland beendet. Nachdem am Freitag der Saarländer Gabriel Clemens gegen den Schotten John Henderson nur äußerst knapp in der zweiten Runde mit 2:3 ausgeschieden war, erwischte es einen Tag später mit dem Hessen Max Hopp auch die deutsche Nummer eins. Der 22-Jährige verlor in der dritten Runde gegen die Nummer eins der Welt, Michael van Gerwen aus Holland, unerwartet klar mit 1:4.

Hopp änderte gegen van Gerwen seinen Wurf-Rhythmus und warf deutlich schneller als gewohnt. „Ich habe es im Training probiert, und es hat richtig gut geklappt. Für das Spiel war es die falsche Entscheidung. Ich habe es nach dem 0:3-Rückstand geändert, sonst hätte ich wahrscheinlich 0:4 verloren“, sagte Hopp nach dem Spiel enttäuscht. Nach der Rhythmus-Umstellung holte sich Hopp einen Satz und hatte gute Möglichkeiten, wieder in die Partie zu finden. Aber: „Ich habe dann die Doppelfelder nicht richtig getroffen. Es ist bitter, aber ich muss jetzt damit leben.“

Als der Deutsche stärker wurde, zog ein entspannter van Gerven das Tempo wieder an und entschied die Partie. Der 29-jährige Holländer holte nach seinem Sieg kein Blatt vor den Mund. „Ich hatte Max viel stärker erwartet. Er ist schon sechs Jahre auf der Profitour dabei. Normalerweise müsste er schon viel weiter sein. Im Darts-Sport ist es wichtig, sich nur auf sein Spiel zu konzentrieren und nicht auf andere Dinge. Wenn ich zur WM fahre, dann fliege ich nicht nach jedem Spiel nach Hause. Mein Fokus liegt nur auf dem Turnier“, erklärt die Nummer eins der Darts-Welt. Im Achtelfinale steht auch Europameister James Wade, er siegte am Sonntag nach 1:3-Rückstand noch mit 4:3 gegen seinen englischen Landsmann Keegan Brown.



Im Gegensatz zu van Gerven blieb Gabriel Clemens gar nichts anderes übrig, als nach seinem 3:0-Sieg in der ersten Runde gegen den Engländer Aden Kirk nach Hause zu fliegen. Der Halbprofi aus Honzrath musste arbeiten. Dennoch war „Gaga“ mit seiner ersten WM zufrieden. „Ich bin mit dem gesamten ersten Jahr auf der Profitour zufrieden. Ich habe mich dazu entschieden, im kommenden Jahr Vollprofi zu werden und möchte richtig angreifen“, sagte Clemens. Der 35-Jährige hat fürs kommende Jahr seine Profitourkarte schon sicher. Danach muss er nach jedem Jahr unter den besten 64 der Profitour sein, damit die Tourkarte um ein Jahr verlängert wird.

Aktuell liegt Gaga auf Platz 32 der Profitour-Rangliste und auf Platz 66 der Weltrangliste. Max Hopp liegt bei der Profitour auf Platz elf, möchte aber nicht nur dort glänzen. In der Weltrangliste ist der 22-Jährige auf Platz 32. „Ich möchte im nächsten Jahr unter die besten 25 der Welt. Mein Weg zeigt nach oben, und er geht weiter“, sagt Hopp. Michael van Gerwen führt alle Ranglisten an und hat nach dem Favoritensterben in London nur ein Ziel. „Ich bin ein Gewinner, und für mich zählt nur der WM-Sieg.“ Die deutschen Fans müssen dagegen weiter hoffen. Mehr als zwei Spiele hat ein Deutscher noch nie bei einer Darts-WM gewonnen.