| 22:45 Uhr

Basketball-Bundesliga beginnt
Der neue Status gefällt dem FC Bayern sehr

Drei Monate nach dem Titelgewinn bestreitet der deutsche Meister FC Bayern am Freitag den Auftakt in der Basketball-Bundesliga.
Drei Monate nach dem Titelgewinn bestreitet der deutsche Meister FC Bayern am Freitag den Auftakt in der Basketball-Bundesliga. FOTO: dpa / Matthias Balk
München. Die Basketballer starten als Titelverteidiger und Topfavorit in die neue Bundesliga-Saison. Ein NBA-Veteran kommt noch dazu. sid

Uli Hoeneß hat sich jahrelang nach diesem Status gesehnt. Branchenprimus im deutschen Basketball zu sein, das passt zum Selbstverständnis des Weltclubs FC Bayern München. Und Hoeneß fühlt sich in der neuen Rolle pudelwohl. „Ich glaube, dass sich Basketball in München endgültig etabliert hat“, sagt der mächtige Präsident kurz vor dem Saisonbeginn. Eine Dominanz seines Teams wie im Fußball sieht der 66-Jährige aber nicht kommen.

Wenn die Münchner an diesem Freitag (19 Uhr/Sport1) das Auftaktspiel zur neuen Spielzeit der Basketball-Bundesliga bei ratiopharm Ulm bestreiten, wird der Double-Sieger ganz klar der Gejagte sein. Als größte Herausforderer in Meisterschaft und Pokal gelten erneut Vizemeister Alba Berlin und der entthronte Serienchampion Brose Bamberg. „Bamberg und Berlin werden voll dagegenhalten“, glaubt Bayern-Geschäftsführer Marko Pesic.

Die Konkurrenten werden genau beäugen, wie die neue deutsche Nummer eins die Dreifach-Belastung aus Meisterschaft, Pokal und der Euroleague stemmt. Die im Oktober beginnende europäische Königsklasse war lange Zeit der Sehnsuchtsort von Hoeneß und Co., nun ist dank der sportlichen Qualifikation als Meister und durch zwei Wildcards für drei Jahre der Verbleib in dem Wettbewerb gesichert. Die Vorfreude ist groß, doch Hoeneß hebt auch den Zeigefinger.



„Wichtig ist, bei aller Euroleague-Euphorie nicht zu vergessen, dass wir unbedingt deutscher Meister sein wollen“, sagt Hoeneß. Dafür wird der ohnehin schon starke Kader noch einmal richtig aufgemotzt. Flügelspieler Derrick Williams kommt mit der Erfahrung von 428 NBA-Spielen. Vor der Vertragsunterzeichnung muss der 27-Jährige noch einen Medizincheck absolvieren, der wegen eines Infekts in den vergangenen Tagen nicht möglich war. „Über den Vertrag sind wir uns einig“, sagt Pesic.

Der aus Kalifornien stammende Williams war bei der jährlichen NBA-Talente-Vergabe (Draft) im Jahr 2011 an zweiter Stelle von den Minnesota Timberwolves gewählt worden, in seinem dritten Jahr wurde er an die Sacramento Kings abgegeben. Es folgten Einsätze für die New York Knicks, Miami Heat, die Cleveland Cavaliers an der Seite von Superstar LeBron James und nach einem Gastspiel bei den Tianjin Gold Lions in der chinesischen Profiliga zwei Spiele für die Los Angeles Lakers. Mit der Verpflichtung von Williams regiert der FC Bayern auch auf die Verletzung von Milan Macvan, der in der Vorbereitung einen Kreuzbandriss erlitten hat.

Neuer Kapitän der Mannschaft von Trainer Dejan Radonjic ist Nationalspieler Danilo Barthel, der sich in den vergangenen Jahren immer mehr zu einem Gesicht der Bayern entwickelt hat. „Wir wollen natürlich eine ähnlich erfolgreiche Saison spielen wie die letzte, aber es wird sehr schwer“, sagt Barthel. Das sieht auch Hoeneß so, von lockeren Titelgewinnen am Fließband wie im Fußball wähnt er seine Korbjäger ein gutes Stück entfernt: „Im Basketball sehe ich momentan weit und breit keine Dominanz unseres Clubs.“ Noch nicht. Denn die Bayern sollen ja auch im Basketball eine echte Nummer in Europa werden.