| 22:15 Uhr

European Championships
European Championships in Glasgow und Berlin

Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler beim Training im Berliner Olympiastadion. Dort findet vom  7. bis 12.August die Leichtathletik-EM statt.
Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler beim Training im Berliner Olympiastadion. Dort findet vom 7. bis 12.August die Leichtathletik-EM statt. FOTO: dpa / Michael Kappeler
Hamburg. Premiere: In sieben Sportarten werden die Europameisterschaften ab dem 2. August weitestgehend zeitgleich ausgetragen.

Vom 2. bis 12. August finden in Glasgow und Berlin die ersten European Championships statt. Ausgetragen werden weitgehend zeitgleich die Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin sowie die europäischen Titelkämpfe im Schwimmsport, Kunstturnen, Radsport, Rudern, Triathlon und Golf (alle Glasgow).

Warum diese neue Veranstaltung?



Bislang kämpften diese Sportarten jeweils einzeln um Zuschauer, Sponsoren und mediale Aufmerksamkeit. Das soll durch ein einheitliches Erscheinungsbild und aufeinander abgestimmte Zeitpläne der sieben Sportarten einfacher werden. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Europas halten die Senderechte und wollen insgesamt rund 100 Stunden berichten. (siehe Bericht auf dieser Seite)

Wer hatte die Idee?

Die befreundeten Marketing-Experten Marc Jörg und Paul Bristow waren jahrelang auf der Suche nach einem Projekt, wie andere Sportarten aus dem Schatten von „König“ Fußball treten können. Als ihr Konzept stand, gründeten sie das European Championships Management, sie putzten bei den Verbänden Klinken, holten das Fernsehen an Bord und fanden zwei Ausrichterstädte.

Wie sieht das genaue Konzept aus?

Es ist angelehnt an die erfolgreichen TV-Konferenzsendungen, die man aus den Wintermonaten kennt. Statt zwischen Bob, Eiskunstlauf und Nordischer Kombination wird nun beispielsweise zwischen Rudern, Kunstturnen und Radsport hin und her geschaltet. Auch Parallelen zu Olympia sind erkennbar, so gibt es auch einen übergeordneten Nationen-Medaillenspiegel.

Was halten das Internationale Olympische Komitee (IOC) und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) von diesem Projekt?

Das Internationale Olympische Komitee will sich zu dieser neuen Veranstaltung bislang nicht äußern und verweist auf das European Olympic Committee (EOC), das Veranstalter der European Games ist. DOSB-Präsident Alfons Hörmann sagt zu den European Championships: „Da versammeln sich ganz faszinierende Sportarten auf engstem Raum. Ich bin überzeugt, dass das Format ein erfolgreicher Ansatz sein kann und auch sein wird.“

Ist eine internationale Fortsetzung geplant?

Mehrere Bewerbungen für eine zweite Auflage 2022 liegen bereits vor. Man will aber zunächst den Verlauf der Premierenveranstaltung abwarten.

Gibt es bereits „Nachahmer“?

Ja, in Deutschland startet 2019 ein ähnliches Format. Am 3./4. August werden in Berlin an einem Wochenende zehn verschiedene deutsche Meisterschaften ausgetragen, ebenfalls großflächig von ARD und ZDF abgebildet.

Vor drei Jahren fanden auf Initiative des EOC erstmals die European Games in Baku statt. Was war das genau und wird dieses Event eine Neuauflage erfahren?

Die Europaspiele sind eine vom EOC kreierte kontinentale Veranstaltung, ähnlich den Asienspielen oder den Panamerikanischen Spielen. Sie vereinte 2015 6000 Athleten aus 23 Sportarten, die wie bei Olympia gemeinsam untergebracht wurden. Vom 21. bis 30. Juni 2019 ist Minsk Schauplatz der zweiten Europaspiele.

Die beiden Maskottchen der European Championships, Bonnie (Glasgow, links) und Berlino vor dem Berliner Olympiastadion.
Die beiden Maskottchen der European Championships, Bonnie (Glasgow, links) und Berlino vor dem Berliner Olympiastadion. FOTO: obs / European Broadcast Union
Pauline Schäfer (Bild) und die deutschen Kunstturnerinnen und Kunstturner peilen bei der EM in Glasgow eine Medaille an.
Pauline Schäfer (Bild) und die deutschen Kunstturnerinnen und Kunstturner peilen bei der EM in Glasgow eine Medaille an. FOTO: dpa / Ian Langsdon