| 20:44 Uhr

Fußball-Regionalliga Südwest
Ein Wiedersehen mit früheren Jugendspielern

Saarbrücken/Worms/Offenbach. Die Vereine in der Regionalliga gehen mit unterschiedlicher Transferpolitik in die Saison. Balingen verpflichtete zwei Spieler, Worms indes 16. Von MSPW Media Sportservice

Vor dem Saisonstart in der Fußball-Regionalliga Südwest mit dem Eröffnungsspiel an diesem Freitag zwischen Kickers Offenbach und der SV Elversberg hat ein Liga-Neuling für recht außergewöhnliche Rekorde auf dem Transfermarkt gesorgt. Der Aufsteiger TSG Balingen hat sich wie kein anderer Verein bei Zu- und Abgängen zurückgehalten. Zwei Spieler sind neu, zwei verließen den Club. Das war es schon. Trainer Ralf Volkwein setzt auf Konstanz.

Das andere Extrem ist bei Wormatia Worms zu finden. Gleich 18 Abgänge gibt es zu verzeichnen, 16 Neue muss Trainer Steven Jones integrieren – darunter Andreas Glockner, der den Absteiger TuS Koblenz verlassen hat, um weiterhin in der Regionalliga spielen zu können.

Nicht ganz so viel Bewegung gibt es beim aktuellen Meister 1. FC Saarbrücken. Prominentester Zugang ist José Pierre Vunguidica vom Zweitligisten SV Sandhausen. Der 28-jährige Stürmer kann sogar schon auf einen Bundesliga-Einsatz für den 1. FC Köln (0:4 gegen Borussia Mönchengladbach in der Saison 2010/2011) zurückblicken.



Auch Kickers Offenbach, neben dem FCS, Waldhof Mannheim und der SV Elversberg einer der Topkandidaten auf die Meisterschaft, vertraut im Wesentlichen der bestehenden Formation. Lucas Albrecht (Hessen Kassel), Kevin Ikpide (TSG Hoffenheim II) und Julian Scheffler (1. FC Nürnberg II) sind die einzigen externen Neuzugängen.

Überall tummeln sich Spieler, die auch schon in der Region aufgetaucht oder ausgebildet worden sind. Etwa beim SC Freiburg II, wo die Ex-FCS-Spieler Robin Fellhauer und Ivan Sachanenko und neuerdings auch Torhüter Konstantin Fuhry (zuletzt SV Elversberg) unter Vertrag stehen. Bei der TSG 1899 Hoffenheim II ist der frühere Elversberger Jugendspieler, Torhüter Stefan Drljaca, aus der eigenen U19 aufgerückt. Beim FK Pirmasens taucht neuerdings der Luxemburger Florian Bohnert auf. Bohnert kam vom FC Schalke 04 II und kickt nun in einem Team mit Routinier Ricky Pinheiro (zuletzt Wormatia Worms).

Spannend dürfte auch sein, was dem TSV Steinbach in der neuen Runde gelingt. Es gibt gute Gründe für den Status des Geheimfavoriten: Moritz Göttel ist von der SV Elversberg zurückgekehrt und soll für Tore sorgen, vom Vizemeister SV Waldhof Mannheim ist Benedikt Koep dazugestoßen.