| 22:12 Uhr

Pferdesport
Dressur-Ass Werth patzt und sorgt für das Streichergebnis

Aachen. Die deutsche Dressur-Equipe muss beim CHIO in Aachen um den siebten Sieg in Serie im Nationenpreis bangen. Die sechsmalige Olympiasiegerin Isabell Werth (Rheinberg) leistete sich auf Emilio im Grand Prix gestern viele Fehler und kam mit 72,516 Punkten nur auf Rang 17. Damit lieferte sie auch das Streichergebnis für die deutsche Mannschaft.

Der Sieg ging an die US-Amerikanerin Laura Graves auf Verdades (80,606), deren Team auch die Führung in der Nationenwertung übernahm (231,988). Titelverteidiger Deutschland lauert dahinter mit 229,798 Punkten. Das dänische Team folgt hinter dem Spitzenduo schon mit deutlichem Abstand (223,106). Die Entscheidung fällt morgen (8.30 Uhr) im Grand Prix Special.

Team-Weltmeisterin Helen Langehanenberg (Billerbeck) glänzte mit Damsey nur 29 Tage nach der Geburt ihrer zweiten Tochter mit 77,034 Punkten und wurde Dritte vor Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) auf Dalera mit 76,848 Punkten. Mannschafts-Olympiasiegerin Dorothee Schneider (75,916/Framersheim) wurde Sechste.