| 00:00 Uhr

Formel 1
Das Wunderkind geht als tragische Figur

Hamburg. Fernando Alonso galt als Supertalent, wurde jüngster Weltmeister der Geschichte — doch dann ging es abwärts.

) Das große Versprechen hat Fernando Alonso nie eingelöst. Fünf Jahre lang schien Michael Schumacher unschlagbar – bis der wilde Jungspund aus Spanien kam. Mit seinem ersten Titel 2005 schubste Alonso den Rekordchampion vom Thron. Und weil der damals erst 24-Jährige diesen Triumph im Jahr darauf wiederholte und Schumacher in Rente ging, waren sich die Experten einig: Dieser Alonso, das Wunderkind aus Oviedo, wird der nächste Schumi.

Es kam bekanntlich anders – weil Alonso immer wieder zur falschen Zeit im falschen Auto saß. Eine fast schon tragische Geschichte. Denn viele Experten attestierten dem heute 37-Jährigen, der nach dieser Saison seine Karriere in der Königsklasse beendet, nahezu magische Fähigkeiten am Lenkrad.

„Schumacher war sehr, sehr gut. Er war erstaunlich, ein kompletter Fahrer“, sagte Felipe Massa, einst Teamkollege von Schumacher und Alonso bei Ferrari, einmal: „Aber ich glaube, dass Fernando noch perfekter ist.“



Doch der Mann, der dem großen Schumacher in einem Rennauto auf Dauer die Grenzen aufzeigen konnte, gewann eben „nur“ zwei Titel. Dieser Umstand nagt an ihm, da sind sich im Fahrerlager alle einig. Doch öffentlich geht er mit der schmerzenden Erfolglosigkeit sachlich um. „Ich bereue keiner der Entscheidungen, die ich getroffen habe“, sagte Alonso im Vorjahr, nachdem ihm Ex-Weltmeister Nico Rosberg vorgeworfen hatte, immer die falschen Teams ausgewählt zu haben.

Nach seinen beiden Titeln zog Alonso 2007 zu McLaren und wurde dort von einem gewissen Lewis Hamilton zermürbt. Nach einem Jahr die Flucht zurück zu Renault, doch das Team war nicht mehr dasselbe. Dann nach zwei Jahren der Traum eines jeden Rennfahrers: Ferrari. Doch im Gegensatz zu Schumacher schaffte es Alonso nicht, das Chaos in Maranello in den Griff zu kriegen. Von dem Schock, den Titel 2010 im letzten Saisonrennen leichtfertig dem jungen Sebastian Vettel im Red Bull überlassen zu haben, erholten sich Alonso und die Scuderia nie. Und seit seinem zweiten Versuch mit McLaren folgt eine Demütigung auf die nächste. Tristesse statt Titelrennen.

„Als ich diesen Teams beigetreten bin, hat niemand meine Entscheidung kritisiert“, sagte Alonso. Ihn im Nachhinein zu kritisieren, sei nicht sonderlich geistreich: „Ich habe keine Kristallkugel.“

Alonso will nun aber doch noch Geschichte schreiben und sich die sogenannte „Triple Crown“ aufsetzen. Triumphe beim Grand Prix von Monaco, den 24 Stunden von Le Mans und bei den Indy 500 hat nicht einmal Schumacher geschafft. Bislang nur der Brite Graham Hill.

Laut Informationen des Senders ESPN wird der Spanier Carlos Sainz junior Landsmann Alonso bei McLaren zur Saison 2019 ersetzen.