| 22:51 Uhr

Fußball-WM in Russland
Bronze weckt bei Belgiern die Lust auf mehr

Belgiens Superstar Eden Hazard (links) bejubelt mit Dries Mertens und Kevin de Bruyne sein Tor zum 2:0 gegen England. Mit dem dritten Platz bei der WM in Russland haben sich die Belgier Geschmack für 2022 geholt.
Belgiens Superstar Eden Hazard (links) bejubelt mit Dries Mertens und Kevin de Bruyne sein Tor zum 2:0 gegen England. Mit dem dritten Platz bei der WM in Russland haben sich die Belgier Geschmack für 2022 geholt. FOTO: dpa / Petr David Josek
St. Petersburg. Nach dem besten Ergebnis der WM-Geschichte wollen Eden Hazard und Co. nun Titel gewinnen.

Stolz traten Belgiens Fußball-Stars die Heimreise an, um sich vom Königspaar und den Fans in Brüssel ausgiebig feiern zu lassen. Beim nächsten Mal will die „brillante Generation“ aber nicht mit dem bronzenen Trostpreis, sondern mit einem glänzenden Pokal nach Hause kommen. „Wir hatten ein tolles Turnier und haben unser Land glücklich gemacht“, befand Kapitän Eden Hazard nach dem 2:0 (1:0)-Sieg im Spiel um Platz drei gegen schwache Engländer. Mit der historischen ersten belgischen WM-Medaille um den Hals nahm der 27-Jährige gleich die nächsten Ziele der Roten Teufel ins Visier: „Wir haben eine tolle Zukunft vor uns.“ Auch Kevin De Bruyne sagte: „Vielleicht kommt der Rest bei der nächsten WM 2022 in Katar.“

Trainer Roberto Martinez, dessen Vertrag bis zur EM 2020 läuft, ist nach dem besten Ergebnis der belgischen WM-Geschichte für die nächsten Jahre nicht bange. „Diese Spieler haben einen neuen Standard im Nationalteam gesetzt“, sagte der Spanier und forderte: „Geht diese Siegermentalität auch in den Nachwuchs über, dann entwickeln wir uns immer weiter.“ Martinez, seit 2016 im Amt, zeigte sich „extrem stolz“ auf seine Mannschaft, die im Turnier nur eine einzige – dafür aber äußerst schmerzhafte – Niederlage im Halbfinale gegen Frankreich (0:1) hinnehmen musste und insgesamt 16 Tore erzielte. „Wir hatten zehn verschiedene Torschützen, das gab es bisher erst zweimal bei einer WM. Dieses Team bricht Rekorde auf die richtige Art“, sagte der 45-Jährige. Frankreich (1982) und Italien (2006) hatten diese Bestmarke gesetzt.

Schon vor dem Empfang gestern im Schloss Laeken schickte das Königshaus um den Regenten Philippe Grüße nach St. Petersburg. „Ihr habt uns während dieser wunderschönen Weltmeisterschaft vibrieren lassen. Merci!“, lautete die Twitter-Botschaft an die Roten Teufel aus dem royalen Haus.



Der Ex-Hamburger Vincent Kompany nannte die Helden von 1986 um Jean-Marie Pfaff, die in Mexiko den vierten Platz geholt hatten, als Vorbild. „Wir hatten uns vorgenommen, hier noch ein Stück weiterzugehen“, sagte der Innenverteidiger, der den Halbfinal-Frust aber noch nicht ganz verdaut hatte: „Wir hätten auch das Finale gewonnen.“ Dennoch freute sich der 32-Jährige auf die Party in Brüssel. Er meinte mit einem Augenzwinkern: „Die Leute wollen feiern und Bier trinken. Dafür brauchen sie uns, also kommen wir.“

Überschüttet mit Lob wurden die Belgier, für die Thomas Meunier (4. Minute) und Kapitän Hazard (82.) zum verdienten Sieg gegen eine verjüngte englische Auswahl trafen, auch vom Gegner. „Was für außergewöhnliche Talente sie haben. Sie haben das beste Team in ihrer Geschichte“, gab Englands Teammanager Gareth Southgate beinahe ehrfürchtig zu Protokoll. Er ergänzte: „So weit sind wir noch nicht.“

Die Spieler haben jedenfalls Blut geleckt. „Jetzt freuen wir uns erstmal, aber in ein paar Monaten beginnen wir einen neuen Traum“, sagte Abwehrspieler Toby Alderweireld vom Premier League-Club Tottenham Hotspurs. Doch zunächst freuten sich Hazard, der nach starken Leistungen mit einem Weggang vom FC Chelsea (möglicherweise zu Real Madrid) kokettierte, und seine Kollegen auf die Heimat und den verdienten Urlaub. Beim WM-Finale gestern blieb nur die Zuschauerrolle vor dem TV.