| 23:42 Uhr

Boxen
Brähmer erwirkt Unterlassungs- verfügung

Hamburg. Box-Trainer Jürgen Brähmer hat im Streit um den Flaschenwurf beim WM-Kampf am vergangenen Samstag in Offenburg eine Unterlassungsverfügung erwirkt.

Das teilte der Schweriner am Mittwoch mit. Die Verfügung durch das Landgericht Berlin richtet sich gegen die Behauptung, Brähmer habe auf den ehemaligen Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness, Manager Wilfried Sauerland oder dessen Ehefrau eine Wasserflasche geworfen.

Nach der Niederlage seines Schützlings Tyron Zeuge gegen den Briten Rocky Fielding hatte Brähmer eine gefüllte Plastikflasche hinter sich geworfen. Dort, in unmittelbarer Nähe zum Ring, befanden sich die ersten Zuschauerreihen. Der Wurf sei aber nicht gezielt auf eine Person erfolgt, sagte Brähmer.

Der Ex-Weltmeister kritisiert indes, dass „Zeuge-Promoter Sauerland pflichtwidrig unterlassen hat, einen Rückkampf für Tyron Zeuge mit Rocky Fielding für die freiwillige Titelverteidigung von Zeuge zu vereinbaren“.Zudem sei nicht ausreichend Zeit für die Vorbereitung gewesen. Die Zusage zum Kampf sei erst sechs Wochen vorher gekommen, monierte Brähmer