| 21:48 Uhr

50 Jahre Black Power bei Olympia
Eine Geste, die um die Welt geht

Mit dem Black-Power Gruß protestierten die US-Athleten Tommie Smith (M) und John Carlos (R) gegen Diskriminierung. Links: der Australier Peter Norman.
Mit dem Black-Power Gruß protestierten die US-Athleten Tommie Smith (M) und John Carlos (R) gegen Diskriminierung. Links: der Australier Peter Norman. FOTO: AP / STF
Washington. Es ist eines der berühmtesten Bilder der Leichtathletik-Geschichte: Der Black-Power-Gruß bei den Olympischen Spielen in Mexiko ist genau 50 Jahre her. dpa

Als die amerikanische Nationalhymne ertönt, wird es schlagartig still auf den Zuschauerrängen des Olympiastadions in Mexiko-Stadt. Voller Spannung blicken an diesem Mittag des 16. Oktober 1968 hunderttausende Menschen auf die drei Männer auf dem weißen Siegerpodest. Es ist ihr olympischer Sieg über 200 Meter. Es ist der Höhepunkt ihrer Karriere, und es ist gleichzeitig ihr Ende.

Auf dem dunklen Trainingsanzug des Amerikaners Tommie Smith glänzt die Goldmedaille. Mit 19,83 Sekunden über 200 Meter hat er als erster Sprinter die magische Grenze von 20 Sekunden geknackt. Sein Landsmann John Carlos, links neben ihm auf dem Podest, trägt die Bronzemedaille um seinen Hals.

Peter Norman, der bis dato unbekannte Australier im grünen Trainingsanzug, hat den Favoriten Carlos an diesem Tag mit einer Zeit von 20,06 Sekunden knapp geschlagen und wird überraschend Zweiter. „Es war das Rennen seines Lebens“, sagt sein Neffe Matt Norman.



Die Hymne schallt seit wenigen Sekunden durch die Lautsprecher. Dann passiert plötzlich, womit Zuschauer, Reporter und Sportfunktionäre nicht gerechnet haben: Smith und Carlos strecken ihre geballten Fäuste in schwarzen Lederhandschuhen gen Himmel. Es ist ein Zeichen des Protests gegen die Diskriminierung von Schwarzen in den USA in Politik, Gesellschaft und Sport – eine Geste, die zum Symbol der Bürgerrechtsbewegung in den USA werden wird.

Auch der Australier Peter Norman ist Teil des Protests, wenn auch weniger offensichtlich: An seiner linken Brust trägt er während der Siegerehrung einen kleinen Anstecker mit der Aufschrift: „Olympic Project for Human Rights“. Es ist der Name einer Organisation, die sich vor den Olympischen Spielen gegen Rassismus im Sport einsetzt mit dem Ziel, die Spiele zu boykottieren. Der Boykott schlägt fehl, doch die Idee, ein Zeichen zu setzen, bleibt.

Kurz vor der Siegerehrung beschließen die drei Athleten, den Moment der Siegerehrung für ihren Protest zu nutzen, obwohl solche Aktionen vom Internationalen Olympischen Komitee ausdrücklich verboten und harte Strafen angekündigt worden waren. So erzählen es die Athleten in Matt Normans Dokumentarfilm „Salute“ aus dem Jahr 2008. Rückblickend sagt Peter Norman, er sei für diesen Moment bestimmt gewesen: „Der Grund, warum wir drei gemeinsam hier waren, war es, dieses Statement an diesem Tag abzugeben.“

Nicht nur in den USA sind die sechziger Jahre eine politisch und gesellschaftlich unruhige Zeit. In Normans Heimat Australien verfolgt der Staat eine Weißen-Politik, die der indigenen Bevölkerung das Recht auf Staatsangehörigkeit und Wahlen abspricht. Indigene Kinder werden ihren Familien weggenommen, um in weißen Familien großgezogen zu werden. Später spricht man von einer „gestohlenen Generation“. „Ich konnte nie verstehen, warum jemand jemanden ablehnen oder bis zum äußersten Grad hassen würde, nur weil er eine andere Farbe hatte“, erzählt Peter Norman kurz vor seinem Tod im Jahr 2006: „Du magst jemanden, weil du jemanden magst, und nicht aufgrund seiner Hautfarbe.“

Nur wenige Sekunden nach dem Black-Power-Gruß beginnen die Menschen im Stadion, die Athleten auszupfeifen. „Dieser Moment hat mein Leben in ein Davor und ein Danach geteilt“, sagt Olympiasieger Smith (74) der „Süddeutschen Zeitung“ kürzlich bei einem Besuch in Herzogenaurach: „Ich habe dieser Sache mein Leben geopfert.“ Bereut habe er das aber nicht.

Die Pfiffe zeigen, wie vergiftet das Klima in der Gesellschaft damals ist. Während Smith und Carlos zumindest von Bürgerrechtlern und Schwarzen in den USA als Helden gefeiert werden, erfährt Norman zurück in Australien kaum Zuspruch – im Gegenteil. Obwohl sich Norman mehrmals für die Olympischen Spiele 1972 München qualifiziert, so erzählt er es in „Salute“, darf er nicht daran teilnehmen. Seine Karriere als Sprinter ist mit einem Schlag beendet. „Ich denke, Peters beeindruckendster Charakterzug war die Tatsache, dass er nie wütend war“, sagt sein Neffe heute. Niemals habe Peter Norman etwas Negatives über die australische Sportbehörde gesagt oder darüber, wie viel Ablehnung er in Australien erfahren habe.

Jahre nach seinem Tod wurde Peter Norman doch noch Ehre zuteil: Das Australische Olympische Komitee verlieh ihm im Juni vergangenen Jahres posthum den „Order of Merit“, den höchsten Verdienstorden des AOC. Zur Begründung teilte das Komitee mit, damit sollten nicht nur Normans sportliche Leistungen gewürdigt werden – sondern auch seine Unterstützung für Tommie Smith und John Carlos vor genau 50 Jahren.