| 23:08 Uhr

Spannung nach dem Gipfelsturm Manchester verliert Tabellenführung an Chelsea

München. Den Liga-Gipfel hat der Rekordmeister locker bewältigt, doch vor dem Champions-League-Hit gönnte Louis van Gaal seinen Helden eine Ruhepause. Zwei Tage vor dem Rückspiel bei Manchester United rief der Trainer des FC Bayern München am Montag einen trainingsfreien Tag aus

München. Den Liga-Gipfel hat der Rekordmeister locker bewältigt, doch vor dem Champions-League-Hit gönnte Louis van Gaal seinen Helden eine Ruhepause. Zwei Tage vor dem Rückspiel bei Manchester United rief der Trainer des FC Bayern München am Montag einen trainingsfreien Tag aus. Nur die angeschlagenen Arjen Robben und Daniel van Buyten mussten ran, um ihre Hoffnung für einen Einsatz am Mittwoch in Manchester aufrecht zu erhalten. Bei der Jagd nach Titeln will das Duo wieder dabei sein. "Für uns ist die Meisterschaft das Wichtigste. Aber es könnte noch mehr werden", sagte der niederländische Coach, nachdem sein Team dem nationalen Herausforderer die Grenzen aufgezeigt hatte. Uli Hoeneß demonstrierte nach dem 2:1 (2:1)-Sieg beim FC Schalke 04 selbstbewusst bayerische Arroganz. "Die guten Mannschaften zeichnet aus, dass sie im Duell der Giganten zeigen, wozu sie in der Lage sind. Wir sind mit Abstand die beste deutsche Mannschaft. Das tut mir leid für alle anderen", sagte der Bayern-Präsident und erkannte dem ärgsten Bundesliga-Rivalen die Titelreife ab. "Schalke hat heute hier quasi einsehen müssen, dass sie eigentlich nicht deutscher Meister werden dürfen", befand Hoeneß nach der souveränen Vorstellung in der Veltins-Arena. Nun kann die deutsche Vorzeige-Elf mit dem möglichen Einzug ins Halbfinale auch in Europas Königsklasse ihre Ansprüche geltend machen. Dabei soll vor allem auch der am Samstag pausierende Robben helfen. "Er versucht alles, um am Mittwoch dabei zu sein", sagte van Gaal, der auch auf den Einsatz von Abwehrchef van Buyten hofft. Im mit Spannung erwarteten Bundesliga-Schlager beendeten die Münchner durch einen frühzeitigen Doppelschlag von Franck Ribéry und Thomas Müller (25./26.) zum zweiten Mal binnen zehn Tagen Schalker Titel-Träume. Kleinlaut bekannte Kevin Kuranyi, der mit seinem 18. Saisontor den Anschlusstreffer markierte (31.): "Ziel bleibt ein internationaler Startplatz. Heute hat man gesehen, dass wir nichts anderes in den Mund nehmen sollten." Uli Hoeneß sah es ähnlich: "Ich glaube, dass es ein ziemlicher Schock für Schalke ist, wenn man so nahe dran ist, und dann gegen zehn Mann praktisch keine Torchance hat. Dann gibt das einen ziemlichen Stich." Nach der Ampelkarte gegen Hamit Altintop spielten die Bayern über eine Halbzeit lang zu zehnt. "Es ist unglaublich, aber auch fantastisch, dass diese Spieler das aufbringen können", befand Trainer Louis van Gaal, der mit seinem Team noch in drei Wettbewerben aussichtsreich im Rennen liegt. Von Kräfteverschleiß keine Spur. "Der Geist ist stärker als der Körper", meinte der Coach. Rein rechnerisch bleibt der Titelkampf auf der Schlussgeraden dennoch spannend. "Es sind noch fünf Spiele", warnte van Gaal. "Und nächste Woche müssen wir nach Leverkusen." Selbst Bayer könnte mit einem Sieg über den Tabellenführer theoretisch noch ins Rennen um die Schale eingreifen. Doch so richtig glaubt niemand, dass die Münchner sich ihr Meisterstück noch nehmen lassen. "Wir wollen die Schale, wollen Titel", sagte Nationalspieler Bastian Schweinsteiger. Und Kapitän Mark van Bommel erklärte auch gleich, wie das funktioniert: "Man muss jetzt auch mal Dinge lassen. Wir dürfen nicht in die Stadt gehen und komische Klamotten kaufen, sondern müssen zu Hause bleiben und die Beine hochlegen." Die Schalker, 2001 als Meister der Herzen in die Fußball-Geschichte eingegangen, präsentieren sich 2010 als Meister der vergebenen Chancen. Pokal-Finale verpasst und auch die Aussicht, an der Spitze fünf Punkte davonzuziehen, verspielt. Jetzt sei das große Ziel die Champions League-Qualifikation, sagte Schalkes Keeper Manuel Neuner.Manchester. Nach übereinstimmenden britischen Presseberichten schätzt die medizinische Abteilung der Briten die Einsatzchancen des 24-Jährigen Wayne Rooney derzeit auf 40 Prozent. Der mit 26 Treffern aktuelle Top-Torjäger in der Premier League wird rund um die Uhr gehegt und gepflegt - und ist der große Hoffnungsträger bei United, um die 1:2-Niederlage aus dem ersten Duell in München wettzumachen. Rooneys Rückkehr, die offiziell erst für das Stadt-Derby gegen Manchester City am 17. April geplant ist, würde die Chancen auf ein Weiterkommen in der Königsklasse gegen die derzeit selbstbewussten Bayern deutlich erhöhen. Denn während die Münchner in der Liga an die Tabellenspitze zurückgekehrten, verlor ManU ohne seinen besten Torschützen durch eine 1:2-Heimniederlage im Spitzenspiel gegen den FC Chelsea die Führung in der Premier League an den Londoner Rivalen. "Ohne Rooney sind sie nicht die gleiche Mannschaft", befand Chelsea-Trainer Carlo Ancelotti und streute damit Salz in die ManU-Wunden. Tatsächlich wurde der "kleine Talisman" ("The Daily Mail"), der sich die Woche über im Schwimmbecken und auf dem Hometrainer von seiner Bänderblessur erholte, beim äußerst schmerzlichen Rückschlag im heimischen Old-Trafford-Stadion an allen Ecken und Enden vermisst. Mit dem erst in der 82. Minute eingewechselten deutschen Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack dominierten die Londoner über lange Strecken und lieferten Bayern-Coach Louis van Gaal damit Anschauungsunterricht, wie man gegen ManU bestehen kann. Mit zwei Zählern Vorsprung sind Ballack & Co. fünf Spieltage vor Saisonschluss nun erste Anwärter auf die Meisterschaft im Fußball-Mutterland. Es wäre die erste seit vier Jahren, und erst die vierte der Vereinsgeschichte. Allerdings braucht Manchester fürs Weiterkommen in der Champions League nicht nur Rooney, sondern eine Leistungssteigerung. Das Boulevardblatt "The Sun" forderte "massive Verbesserungen" für das Bayern-Match. Gary Neville gehen die Debatten um Rooney ohnehin zu weit. "Niemand will einen Spieler von seiner Statur verlieren, erst recht nicht in dieser Phase. Aber wenn man sich nur auf einen Spieler verlässt, hat man keinen Erfolg", warnte der United-Kapitän. dpa Champions LeagueViertelfinal-Rückspiele (Hinspiel-Ergebnis in Klammern):ZSKA Moskau - Int. Mailand (0:1) Di, 18.30 Uhr FC Barcelona - Arsenal (2:2) Di, 20.45 Uhr Bordeaux - Lyon (1:3) Mi, 20.45 Uhr Manchester U. - München (1:2) Mi, 20.45 Uhr



Auf einen BlickDer FC Arsenal muss heute, 20.45 Uhr, in der Champions League bei Titelverteidiger FC Barcelona ohne drei seiner besten Spieler auskommen. Nach Mittelfeldspieler Cesc Fabregas stehen dem Premier-League-Club auch Abwehrspieler William Gallas und Stürmer Andrej Arschawin im Viertelfinal-Rückspiel verletzt nicht zur Verfügung. Trainer Arsène Wenger kündigte gestern an, dass er Samir Nasri für Fabegras für die Spielmacherposition vorgesehen hat. Fabregas erlitt beim 2:2 im Hinspiel kurz vor Ende der Partie einen Riss im Wadenbein. Barcelona muss auf den verletzten Stürmer Zlatan Ibrahimovic verzichten. dpa