| 21:20 Uhr

Spannender Kampf um den dritten Platz in der 2. Bundesliga

Leipzig. Eigentlich hat der FC St. Pauli alle Trümpfe in der Hand. Torjäger Marius Ebbers hat die Mannschaft bereits einmal in die Bundesliga geschossen, und Trainer Andre Schubert ist ein Experte in Sachen Relegation. Vor drei Jahren führte er den SC Paderborn über diesen Umweg in die 2. Fußball-Bundesliga

Leipzig. Eigentlich hat der FC St. Pauli alle Trümpfe in der Hand. Torjäger Marius Ebbers hat die Mannschaft bereits einmal in die Bundesliga geschossen, und Trainer Andre Schubert ist ein Experte in Sachen Relegation. Vor drei Jahren führte er den SC Paderborn über diesen Umweg in die 2. Fußball-Bundesliga. Da ist es Ironie des Schicksals, dass Paderborn neben dem Kiezclub und Fortuna Düsseldorf ebenfalls um den dritten Platz kämpft."Das Hauptaugenmerk muss auf unserer eigenen Leistung liegen. Wir sind dazu verpflichtet, zwei Siege zu landen", betont Paulis Routinier Fabian Boll. Gelingt St. Pauli am Sonntag ein Sieg in Dresden und auch in der Woche darauf ein Erfolg gegen - natürlich - Paderborn, hätte der Club mit 65 Punkten sogar einen Zähler mehr als im Aufstiegsjahr 2010 auf dem Konto. Doch sicher durch wäre man bei aktuell einem Punkt Rückstand auf die drittplatzierte Fortuna aus Düsseldorf eben nicht. Und deshalb achten sie am Sonntag in Dresden wohl sehr genau darauf, was etwas weiter südlich die Fortuna beim bereits fixen Aufsteiger SpVgg. Greuther Fürth leistet. Gewinnt Düsseldorf in Fürth, wandert die Trumpfkarte zur Fortuna, zumal am letzten Spieltag ein vermeintlich leichtes Spiel gegen den MSV Duisburg auf dem Programm steht. dapd