| 21:18 Uhr

SG Rieschweiler kann locker aufspielen

Landesliga West: "Wir fahren als absoluter Außenseiter zum Meister Rieschweiler", erklärt ohne Umschweife der Spielertrainer des TSC Zweibrücken, Thorsten Lahm. Dabei werde die Aufgabe keineswegs dadurch erleichtert, dass sich die Mannschaft von Trainer Tobias Weis bereits am vergangenen Wochenende den Aufstieg gesichert hat

Landesliga West: "Wir fahren als absoluter Außenseiter zum Meister Rieschweiler", erklärt ohne Umschweife der Spielertrainer des TSC Zweibrücken, Thorsten Lahm. Dabei werde die Aufgabe keineswegs dadurch erleichtert, dass sich die Mannschaft von Trainer Tobias Weis bereits am vergangenen Wochenende den Aufstieg gesichert hat. "Dadurch kann der Tabellenführer weitaus befreiter aufspielen, als wenn er noch Punkte benötigen würde." Doch zuversichtlicher stimmt den 40-Jährigen vor der Partie an diesem Samstag (Anstoß 17 Uhr), dass seine Mannschaft in den vergangenen Wochen bei den 1:1-Unentschieden gegen Hermersberg und am Sonntag in Merxheim gezeigt habe, dass sie sich auch vor Spitzenteams nicht verstecken muss. "Wir müssen nur diszipliniert spielen", gibt er als Marschrichtung aus. Wenngleich er eingesteht, dass seiner Elf, angesichts des noch nicht gesicherten Klassenverbleibs, doch im Spiel nach vorne "etwas der Mut und die Abgeklärtheit" fehle. Feier im SGR-Sportheim In den höchsten Tönen lobt Lahm die SGR: "Tobias Weis ist es gelungen, aus einer Reihe von guten Individualisten eine erfolgreiche Mannschaft zu formen. Sie sind verdient Meister geworden."Von diesen Lobeshymnen lässt sich der SGR-Trainer nicht blenden. "Wir werden die Punkte nicht verschenken, um uns nicht des Vorwurfs einer Wettbewerbsverzerrung auszusetzen." Vielleicht spiele seine Mannschaft sogar nunmehr den besseren Fußball, nachdem seine Spieler doch in den letzten Wochen etwas nervös agiert hätten. Personell kann er aus dem Vollen schöpfen, und nach dem Spiel ist im Sportheim "eine große Meisterschaftsfeier" geplant, nachdem am Sonntag und Montag spontan erste Siegesfeiern gestartet worden waren. "Doch hat das dem Ehrgeiz meiner Mannschaft nicht geschadet", betont der SGR-Trainer. wk